MUSIK ZU OSTERN

Ostersonntag, 16. April 2017, 10:15 Uhr, Lukaskirche

Arnold Melchior Brunckhorst (1670/75–1725):
DIE OSTERGESCHICHTE

– im Ostergottesdienst der Lukaskirche –

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Tanja Luthner

 

ABSCHIEDSKONZERT VON KMD HANS-EUGEN EKERT IN DER LUKASKIRCHE

Sonntag Laetare, 26. März 2017, 19:00 Uhr Lukaskirche

 

GEORG MUFFAT (1653–1704):
MISSA IN LABORE REQUIES (für zwei vierstimmige Chöre, Streicher, 2 Zinken, 3 Posaunen, 5 Trompeten und Pauken)

 

PHILIPP FRIEDRICH BOEDDECKER (1607–1683, Stiftsorganist in Stuttgart, vormals Münsterorganist in Straßburg):
MELOS IRENICUM (Te Deum zum Westfälischen Frieden für 6 Vokalsolisten, 2 Violinen, Fagott und 3 Posaunen, einer Capella aus einem 4-stimmigen Vokalchor und 2 Zinken, Straßburg 1650)

 

JOHANN CHRISTOPH BACH (1642–1703):
HERR, WENDE DICH UND SEY MIR GNÄDIG

 



Undine Holzwarth und Lisa Stöhr, Sopran
Susanne Rohn und Tobias Knaus, Alt
Rainer Tetenberg und Daniel Heinrich, Tenor
Krešimir Stražanac und Markus Oberholzer, Bass

Trompetenensemble Patrick Henrichs
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert


Die Lukaskirche mit ihren drei großen Emporen ist der ideale Ort für die Aufführung mehrchöriger Werke des Barock. Die große Festmesse von Muffat ist ein klangprächtiges Werk mit einer interessanten, farbigen Harmonik, wie sie nur von Muffat sein kann.

 

KONZERT IN DAVOS

Samstag, 25. März, 19:00 Uhr St. Johannis-Kirche Davos Platz

Barocke Quadrophonie: Festliches Konzert mit Ungehörtem
(Programm und Ausführende wie am 26. März in der Stuttgarter Lukaskirche)

Ein ganz außergewöhnliches Konzert gibt es am Samstag, 25. März, um 19:00 Uhr in der reformierten St. Johannis-Kirche in Davos Platz zu erleben. Die Missa in labore requies des Salzburger Domorganisten und Passauer Hofkapellmeisters Georg Muffat (1653–1704), einem der bedeutendsten europäischen Komponisten vor Johann Sebastian Bach, ist ein monumentales Werk zu 24 Stimmen. Zwei Vokalchöre mit zusammen 8 Stimmen, ein Streicherensemble, 2 Zinken und 3 Posaunen, 5 Trompeten und Pauken, begleitet von Laute und Orgel, vermitteln barocke Klangpracht per excellence.

Aber noch viel mehr: Muffat, den wir – wenn überhaupt – vor allem von seiner Orgelmusik her kennen, zeigt hier, dass er in einer unglaublichen Vielfalt an Ausdrucksformen und stilistischen Ausprägungen die große Form souverän beherrscht und dabei ein Werk wie aus einem Guss geschaffen hat. Muffat war zwar Schüler des großen italienischen Geigers Arcangelo Corelli, hatte aber schon als Jugendlicher in Paris den von Jean-Baptiste Lully geprägten französischen Stil kennengelernt. Sein Anliegen war es, diese beiden als eigentlich unvereinbar geltenden Musikstile in seinen Werken zusammenzuführen, was dann in den folgenden Generationen (Telemann Bach, Händel) selbstverständlich wurde.

Dieses einmalige, großartige Werk findet in der Davoser St. Johanniskirche seinen idealen Aufführungsort. Barocke Mehrchörigkeit lässt sich mit den beiden Emporen und dem Chorraum gut darstellen. Die Lukaskantorei Stuttgart, 8 Gesangssolisten und das Lukas-Barockorchester Stuttgart sind die Ausführenden. Drei von ihnen kommen sogar aus der Schweiz, nämlich aus Basel und Solothurn! Der Dirigent, Kirchenmusikdirektor Hans-Eugen Ekert, gehört zu den ersten Musikern Süddeutschlands, die sich auf professionellem Niveau mit der Historischen Aufführungspraxis auseinandergesetzt haben. Kantor Ulrich Weissert hatte ihn mit seinen Ensembles schon etliche Male in der Klosterkirche Alpirsbach im Schwarzwald engagiert.

Zwei weitere barocke Kostbarkeiten aus der protestantischen Tradition vervollständigen das Konzert: Das Melos Irenicum, ein Te Deum zum Westfälischen Frieden des Straßburger Münsterorganisten und nachmaligen Stuttgarter Stiftsorganisten Philipp Friedrich Boeddecker, und der Dialogus: Herr, wende dich und sey mir gnädig von Johann Christoph Bach, einem heute noch recht unbekannten Mitglied der großen Bach-Familie, von dem Carl Philipp Emanuel Bach (der „Hamburger Bach“) drei Generationen später schrieb: „Dies ist der große und ausdrückende Componist“.

Lassen Sie sich von den unverbrauchten und berührenden Klängen dieser ‚ungehörten‘ Musik verzaubern!

 

KONZERT

Sonntag, 29. Januar 2017, 17:00 Uhr Friedenskirche
(Einführung durch die Interpretin: 16:30 Uhr auf der Orgelempore)


OLIVIER MESSIAEN
(1908–1992):
LA NATIVITÉ DU SEIGNEUR
Neun Meditationen für Orgel

An der Rensch-Orgel: Elisabeth Grünert


Tauchen Sie in die Klangwelt der neun Meditationen zur Weihnachtsgeschichte ein und vertiefen Sie sich in eine zeitlose, andächtige Stimmung (Die Jungfrau und das Kind – La Vierge et l’Enfant; Die Weisen – Les Mages; Die ewige Bestimmung – Desseins éternels), ebenso in die Künste der Rhythmik des Komponisten (Die Engel – Les Anges) und seine triumphale Toccata als letzte seiner Meditationen (Gott unter uns – Dieu parmi nous).

 

OFFENES CHOR-PROJEKT

CHRISTOPH GRAUPNER (1683–1760):
DREI WEIHNACHTSKANTATEN
Ein kleines Weihnachtsoratorium


Sonntag, 18. Dezember 2016, 10:00 Uhr Petruskirche, (Gablenberger Hauptstraße)

„Die Nacht ist vergangen“ (GWV 1101/22)


Erster Weihnachtstag, 25. Dezember 2016, 10:00 Uhr Friedenskirche

„Wenn des Königes Angesicht freundlich ist“ (GWV 1105/49)


Erscheinungsfest, 6. Januar 2017, 10:15 Uhr Lukaskirche

„Gott sei uns gnädig und segne uns“ (GWV 1109/41)


Lisa Stöhr, Sopran
Markus Oberholzer, Bass

Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart und Gäste
Leitung und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

Predigt: Katharina Roos, Klaus Pantle, Gerd Häußler


Der Darmstädter Hofkapellmeister Christoph Graupner war 1722  einer der  Mitbewerber Johann Sebastian Bachs um das Amt des Thomaskantors in Leipzig und wurde diesem nach Telemanns Absage vorgezogen. Erst als sein Dienstherr ihm den Stellenwechsel verweigerte, dafür sein Gehalt verdoppelte, konnte dann Bach die Stelle antreten. Graupner blieb bis an sein Lebensende in Darmstadt. 1418 Kirchenkantaten sind in Darmstadt von ihm erhalten, drei davon werden wir um die Weihnachtszeit aufführen. Herrliche, ansprechende Musik auf dem Niveau der großen Barockmeister dieser Zeit.

 

Möchten Sie mitsingen?
Die Proben finden im neuen Lukas-Gemeindehaus (neben der Kirche) statt:

Freitag, 11. November, 19:30–22:00 Uhr
Samstag, 12. November, 14:00–18:00 Uhr

und viermal am Mittwochabend:

23. und 30. November, 7. und 14. Dezember, jeweils 19:30 Uhr.

Generalprobe: Samstag, 17. Dezember, 10:00–12:30 Uhr, in der Lukaskirche sowie vor den einzelnen Gottesdiensten max. 1 Stunde vorher.

Anmeldung bei KMD Hans-Eugen Ekert.

 

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 20. November 2016, 17:00 Uhr Lukaskirche


HOMMAGE À JOHANN JACOB FROBERGER
(1616–1667):

Toccaten, Fantasien, Suiten und Tombeaus

Klaus Schulten und Hans-Eugen Ekert, Cembalo und Orgel


Klaus Schulten und Hans-Eugen Ekert spielen auf verschiedenen Cembali und Orgeln, u. a. einem französischen Cembalo nach Claude Labrèche (Capentras um 1680), einem süddeutschen Cembalo (Prag um 1660), einer böhmischen Tragorgel (Kopie von Johannes Rohlf).

Johann Jacob Froberger wurde 1616 in Stuttgart geboren. Sein Vater war Sänger am Stuttgarter Hof, später dann Kapellmeister. In jungen Jahren kam er an den Wiener Hof, wo er eine Organistenstelle innehatte. Aufgrund eines kaiserlichen Stipendiums konnte er vier Jahre bei Girolamo Frescobaldi in Rom studieren. Dort lernte er auch den Universalgelehrten Athanasius Kircher kennen, der ein Werk Frobergers in seiner Musurgia Universalis veröffentlichte. Froberger bereiste wichtige europäische Musikzentren, so auch Brüssel, Paris, London, Köln und Madrid. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er als Privat-Musicus bei der württembergischen Herzogin Sibylla zu Héricourt in der linksrheinischen württembergischen Herrschaft Mömpelgard (Montbéliard), wo er 1667, 51-jährig, „am Schlagfluss“ starb.

Frobergers Einfluss auf die europäische Musikgeschichte ist nicht hoch genug einzuschätzen. So gibt es von Louis Couperin ein „Prélude à l’imitaion de Mr. Froberger“; die gesamte norddeutsche Tastenmusik (Weckmann, Tunder, Buxtehude) ist ohne Frobergers Einfluss nicht zu denken, und noch Johann Sebastian Bach hat „Frobergern, obschon etwas alt, hoch geschätzt“. Froberger hat sich wie kaum ein anderer Komponist mit dem Tod auseinandergesetzt, sei es durch die Komposition musikalischer Grabreden, sogenannter „Tombeaus“, oder aber auch ganz persönlich durch eine Allemande, über die er schreibt: „Méditation sur ma mort future … Memento Mori Froberger“.

 

GROSSE HERBSTMUSIK

Sonntag, 23. Oktober 2016, 18:00 Uhr Lukaskirche und Neues Gemeindehaus


- Georg Friedrich Händel (1685–1759):
ODE FOR ST. CECILIA’S DAY (1739) nach einem Gedicht von John Dryden

- Georg Philipp Telemann (1681–1767):
TAGESZEITEN (1757) nach einem Gedicht von Friedrich Wilhelm Zachariae


Lisa Stöhr, Sopran
Isolde Ehinger, Alt
Michael Berner, Tenor
Krešimir Stražanac, Bass

Tänzerinnen der Ballettschule Stuttgart
Choreografie und Leitung: Christian Fallanga

Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Konzertmeister:
Hajo Bäß, Köln
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert


Zwischen den beiden Werken ist ein Empfang in und vor dem Neuen Gemeindehaus.


Eintritt: 22,– €, ermäßigt: 15,– € · Familienkarte: 35,– €

Vorverkauf:
Ostend-Buchhandlung Schlote · i-Punkt, Königstr. 2 · Gemeindebüro Lukas, Rotenbergstr. 53, Tel. 0711 260302 · Gemeindebüro Friedenskirche, Schubartstr. 12, Tel. 0711 267559

 

Zwei herausragende Werke.
Zwei Kompositionen über Texte der Weltliteratur, keine Kirchenmusik.
Zwei selten aufgeführte Werke, die zum Schönsten gehören, was die Musikgeschichte hervorgebracht hat.

Die Ode for St. Cecilia’s Day von Georg Friedrich Händel wurde im Jahre 1739 komponiert über ein Gedicht von John Dryden (1687). Die Heilige Cäcilia gilt als Patronin der Musik. So wird in diesem Gedicht die Entstehung der Welt mithilfe der Musik aus der Sphärenharmonie und die Wirkung der einzelnen Instrumente auf das menschliche Gemüt – zum Teil recht lautmalerisch – beschrieben. Händel lässt in vielfältiger Weise die Spieler der beschriebenen Instrumente ihre Künste zeigen.

Die vierteilige Kantate Die Tageszeiten (1757) des 76-jährigen Georg Philipp Telemann zeigt ein Werk des reifen und weit über den deutschen Sprachraum hinaus anerkannten Komponisten, der seinen ganz eigenen Stil gefunden hat. In vier Kantaten werden die Tageszeiten beschrieben, und für jede Tageszeit hat Telemann eine charakteristische Besetzung bestimmt: Zum Streichorchester gesellen sich für den Morgen Sopran, Trompete und eine hohe Flöte, der Mittag wird mit Stimmen der Mittellage besetzt, mit Alt und Viola da Gamba, der Abend wird vom Tenor besungen, begleitet von zwei Traversflöten, die den Abendwind beschreiben, die Bassstimme und das Fagott beschreiben die „geweihte Stille“ der Nacht. Jede Kantate wird von einem markanten Chor abgeschlossen. Der Text ist von Friedrich Wilhelm Zachariae, einem Dichter der Aufklärung. Er wurde für diesen Kantatenzyklus gedichtet. Er ist voller Naturschilderungen, die von Telemann in souveräner Weise genial umgesetzt werden. Viele fühlen sich dabei schon an die „Jahreszeiten“ von Joseph Haydn erinnert. Ob Haydn dieses Werk gekannt hat?

Die Aufführung der Lukaskantorei wartet mit hochkarätigen Solisten auf: Lisa Stöhr, Isolde Ehinger, Michael Berner und Krešimir Stražanac. Im Lukas-Barockorchester, das seit 1988 besteht – dem ersten Stuttgarter Orchester, das konsequent auf historischen Instrumenten spielt –, sind herausragende Musiker zu hören, wie zum Beispiel der Konzertmeister Hajo Bäß, der ein prägendes Gründungsmitglied von Musica Antiqua Köln war, oder der Gambist Michael Spengler, die Cellistin Céline Papion und der Trompeter Klaus Pfeifer. Die Leitung vom Cembalo aus hat Kirchenmusikdirektor Hans-Eugen Ekert.

Eine einmalige Besonderheit bei der Stuttgarter Aufführung ist die Mitwirkung eines Balletts. Die Choreografie stammt von Christian Fallanga, der noch unter John Cranko Mitglied im Ensemble der Stuttgarter Staatsoper wurde und über zwei Jahrzehnte dort tanzte. Er ist Direktor der Ballettschule Stuttgart, wo er auch ein semiprofessionelles Tanzensemble leitet.

Seien Sie herzlich willkommen!

 

Samstag, 22. Oktober 2016, 19:00 Uhr Evang. Martinskirche Großbottwar

Programm und Besetzung wie am 23. Oktober (ohne Ballett).
Eintrittspreise: siehe Flyer oben.

 

TRIO PALAZZO

Sonntag, 9. Oktober 2016, 18:00 und 20:00 Uhr Neues Lukasgemeindehaus (neben der Kirche)

Evergreens, Schlager, Operette

Genial arrangiert für Tenor, Trompete und Klavier
Uwe Kohls & Friends

Das ultimative Konzert zur Einweihung des Gemeindehauses. Der gesamte Eintritt kommt dem Neubau des Gemeindehauses zugute. Das Konzert wird gesponsert.

 

ORGELKONZERT

Sonntag, 11. September 2016, 17:00 Uhr Schlosskirche Eisenberg bei Naumburg

- Buxtehude
- Froberger
- Johann Christoph Bach
- Johann Ludwig Krebs
- Johann Sebastian Bach

An der Donat-/Trost-Orgel (1683/1731): KMD Hans-Eugen Ekert

 

ORGELKONZERT

Samstag, 10. September 2016, 19:00 Uhr Dorfkirche Tröchtelborn bei Erfurt, Kreis Gotha

- Froberger
- Johann Christoph Bach
- Johann Ludwig Krebs
- Johann Christoph Oley
- Johann Sebastian Bach

An der Franziscus-Volckland-Orgel (1761): KMD Hans-Eugen Ekert

 

SOMMERLICHE SERENADE

Sonntag, 24. Juli 2016, 18:00 Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche
(… a lauschig’s Plätzle im Stuttgarter Osten)

Offenes Singen
Kostproben aus Telemanns "Tageszeiten"
Folk, Klezmer, Evergreens

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Klavier
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

MIT BEWIRTUNG

Der Erlös kommt dem Förderkreis Musik Friedens/Lukas zugute, der sich über neue Mitglieder und Förderer freut.
 

ORGELKONZERT

Samstag, 9. Juli 2016, 19:30 Uhr Pauluskirche Mühlacker

- Georg Muffat (1653–1704):
Toccata VII aus Apparatus musico-organisticus (Salzburg 1690)

- Johann Jacob Froberger (1616–1667):
Canzona V Fantasia I sopra Ut Re Mi Fa Sol La (Wien 1649)

- Niels Wilhelm Gade (1817–1890):
Drei Tonstücke für die Orgel

- Sofia Gubaidulina (*1931):
Hell und Dunkel (1976)

- Johann Ludwig Krebs (1713–1780):
Fantasia super 'Freu dich sehr, o meine Seele'

- Johann Sebastian Bach (1685–1750):
Präludium und Fuge C-Dur BWV 547


An der Mönch-Orgel (2005):
KMD Hans-Eugen Ekert


Anschließend Sektempfang anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Orgel.

 

FESTGOTTESDIENST

Sonntag, 3. Juli 2016, 11:00 Uhr Friedenskirche

Herzliche Einladung zum FESTGOTTESDIENST:
50 Jahre Neue Friedenskirche
40 Jahre Koreanische Gemeinde in Stuttgart

Heinrich von Herzogenberg (1841–1900):
"Gott ist gegenwärtig" – Choralkantate für Chor, Trompeten, Posaunen, Pauken, Streichinstrumente, Orgel und Gemeindegesang Opus 106 (1899)

Lukaskantorei der Friedens- und Lukaskirche Stuttgart
Chor der Koreanischen Nambugemeinde
Ein romantisches Orchester
Orgel: Yi-Rang Ock
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Predigt: Prälat i. R. Martin Klumpp
Liturgie: Pfarrer Dieter Bofinger und Pfarrer Tae Yun Kim

Anschließend Gartenfest.

Die Aufführung der Kantate wird von der Internationalen Heinrich-von-Herzogenberg-Gesellschaft (Heiden CH) großzügig unterstützt!

 

SOMMERLICHE ANMUT

Sonntag, 12. Juni 2016, 20:00 Uhr Lukaskirche

Werke von:

- Diego Ortiz
- Dario Castello
- Georg PhilippTelemann
- Calliope Tsoupaki
- Marin Marais
- Gaspard Le Roux

Ortrun Dieterich, Flöten
Hélène Godefroy, Viola da Gamba
Klaus Schulten, Cembalo

Eintritt frei – Spenden sind erwünscht.

 

ORGELKONZERT

Sonntag, 8. Mai 2016, 19:00 Uhr Lukaskirche

Benefizkonzert für den Neubau des Gemeindehauses

- Johann Jakob Froberger (zum 400. Geburtstag)
- Johann Christoph Bach
- Niels Wilhelm Gade: "Drei Tonstücke für die Orgel"
- Sofia Gubaidulina: "Hell und Dunkel"
- Johann Sebastian Bach

An der Weigle-Mühleisen-Orgel (1951, 1978, 2001): KMD Hans-Eugen Ekert

 

KANTATENKONZERT „AUFF OSTERN“

Samstag, 23. April, 19:00 Uhr Evangelische Kreuzkirche am Felsen, Blaustein (zwischen Blaubeuren und Ulm)

Programm und Details wie am 24. April in Stuttgart.

 

Sonntag, 24. April 2016, 19:00 Uhr Friedenskirche


Zum 50-jährigen Bestehen der neuen Friedenskirche


- Arnold Matthias Brunckhorst
(um 1670–1725):

"Auff Ostern"
(Osterhistorie, um 1710)


- Johann Sebastian Bach
(1685–1750):

Kantate
"Am Abend aber desselbigen Sabbaths" BWV 42

Kantate
"Halt im Gedächtnis Jesum Christ" BWV 67



Undine Holzwarth, Sopran
Thomas Nauwartat-Schulze, Altus
Rainer Tetenberg, Tenor
Markus Oberholzer, Bass

Patrick Henrichs, Barocktrompete
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten


Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart


Leitung und Cembalo
: KMD Hans-Eugen Ekert

 

 

 


Die architektonisch interessante Neue Friedenskirche Stuttgart Mitte feiert dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am Sonntag, 24. April, das Jubiläumskonzert mit einer hochkarätigen Besetzung statt, ein Kantatenkonzert zur österlichen Freudenzeit. Der Titel „Auff Ostern“ ist dem ersten Werk entnommen, der Osterhistorie für Soli, Chor, Trompete und Streicher des in Celle und Hannover wirkenden Arnold Matthias Brunckhorst (ca. 1710). Er vertont das Osterevangelium nach dem Evangelisten Markus und vertieft es mit ausdrucksvollen Arien.  

Die Osterkantate „Am Abend aber desselbigen Sabbaths“ beginnt mit einer zündenden Einleitungs-Sinfonia für 2 konzertierende Oboen, Fagott und Streicher, die vielleicht von einem bisher verschollenen Instrumentalkonzert stammt. Im Mittelpunkt steht der biblische Bericht über die furchtsam im verschlossenen Raum voller Trauer über den Tod ihres Meisters versammelten Jünger, als ihnen plötzlich der Auferstandene erscheint. Bach hat diese Situation mit einer Alt-Arie über ein Christuswort „Wo zwei und drei versammelt sind in Jesu teurem Namen“ in einer fast überirdisch wirkenden Intensität eingefangen.

Die Kantate „Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ handelt vom Konflikt zwischen Glauben und Zweifel: „Mein Glaube kennt des Heilands Sieg, doch fühlt mein Herze Streit und Krieg, mein Heil, erscheine doch!“ Bach hat diesen Konflikt so sinnfällig in Musik umgesetzt, dass man fast bedauern möchte, dass Bach keine Oper geschrieben hat … Höhepunkt dieser Kantate ist die Arie „Friede sei mit euch“, wo inmitten einer bewegten „Streitmusik“ mit Chor und Orchester der Auferstandene mit dem Friedensgruß erscheint, begleitet von weihnachtlich-pastoral berührenden Flöten und Oboen. Eine dramaturgische Meisterleistung.

Neben den ausgezeichneten Gesangssolisten darf man sich auf das auf historischen Instrumenten lebendig und sprechend artikulierende Lukas-Barockorchester Stuttgart freuen, besonders auf den Barocktrompeter Patrick Henrichs, der als einer der Besten seines Faches gilt. Hans-Eugen Ekert dirigiert diese Aufführung in barocker Tradition vom Cembalo aus.

Die Lukaskantorei Stuttgart ist ein ambitionierter Laienchor, der an der Stuttgarter Lukaskirche beheimatet ist. Das Lukas-Barockorchester Stuttgart besteht aus professionellen Musikern, die sich intensiv mit der historisch informierten Aufführungspraxis auseinandergesetzt haben. Es wurde 1988 von Hans-Eugen Ekert gegründet.

KMD Hans-Eugen Ekert studierte in Wien Kirchenmusik und Musiktherapie und absolvierte an der Musikhochschule Trossingen ein Aufbaustudium (Kirchenmusik A und Cembalo). Seit 1983 ist er Kantor an der Stuttgarter Lukaskirche und betreut in Personalunion seit 1995 auch die dortige Friedenskirche. 1986 war er Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg. Durch seine vielbeachteten Konzerte und die Gründung des Lukas-Barockorchesters Stuttgart hat er landesweit Akzente gesetzt. Zu seiner vielseitigen Tätigkeit als Dirigent, Organist, Cembalist und Gemeindekantor gehören auch klingende Museumsführungen im Württembergischen Landesmuseum und seine beliebten Orgelreisen in europäische Orgellandschaften. Am Sonntag Cantate im Mai 2010 wurde ihm von Landesbischof July der Titel „Kirchenmusikdirektor“ verliehen.

Dies wird sein letztes großes Konzert in der Friedenskirche sein (am 1. Weihnachtsfeiertag gibt es noch einen Kantatengottesdienst).

 

MUSIK IM OSTERGOTTESDIENST

Ostersonntag, 27. März 2016, 10:15 Uhr Lukaskirche

Programm wie in der Osternacht

 

NACHT – LICHT Musik am Übergang

Karsamstag, 26. März 2016, 20:00 Uhr und 21:30 Uhr Friedenskirche

I. Passionsmusik (20:00 Uhr)
Programm wie 21. März

II. Feier der Osternacht (Osterfeuer: 21:30 Uhr)
- Arnold Matthias Brunckhorst (um 1670–1719):
"Auff Ostern" (Osterhistorie, um 1710)
- Johann Sebastian Bach (1685–1750):
Kantate "Halt im Gedächtnis Jesum Christ" BWV 67, Eingangschor

Undine Holzwarth, Sopran, und andere

Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten:
Almut Rux, Barocktrompete
Regina Winandy, Oboe
Eva-Maria Scheytt, Violine
Johannes Sauer, Violine
Gunhild Cremer, Viola
Rüdiger Kurz, Violone

Lukaskinderchor
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung, Orgel und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

 

MUSICALISCHE PASSIONS=ANDACHT

Montag der Karwoche, 21. März 2016 (Bachs Geburtstag) 19:30 Uhr Lukaskirche

- Orgelmusik von Johann Sebastian Bach (1685–1750)
- Johann Gottlieb Janitsch (1708–1763): Quadro O Haupt voll Blut und Wunden für Oboe, Violine, Viola und B. c.
- Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Christe, du Lamm Gottes (Choralkantate)

Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten:
Regina Winandy, Oboe
Eva-Maria Scheytt, Violine
Johannes Sauer, Violine
Gunhild Cremer, Viola
Rüdiger Kurz, Violone

Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Orgel: KMD Hans-Eugen Ekert

 

ENSEMBLE COSMEDIN

Samstag, 5. März 2016, 20:00 Uhr Lukaskirche

"Du hast meine Trauer in Tanz verwandelt"

Psalmvertonungen aus dem 4.–11. Jahrhundert aus Paris, Mailand und St. Gallen
Psalmrezitationen – in hebräischer und deutscher Sprache –

Stephanie Haas, Gesang, Rezitation und Schlagwerk
Christoph Haas, Psalterium, Glocken, Laute und Rahmentrommel

Anschließend Empfang mit CD-Präsentation

 

ZEITSPRUNG CONSORT

Freitag, 26. Februar 2016, 19:00 Uhr Friedenskirche

Crossover
Renaissance- und Barock-Lieder und Improvisationen

Daniel Kartmann, Stimme und Percussion
Johannes Vogt, Laute
Rüdiger Kurz, Violone

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

ORGELKONZERT

Sonntag, 31. Januar 2016, 17:00 Uhr Friedenskirche

Bach, Vierne, Widor

An der Rensch-Orgel: Yi-Rang Ock

 

A CEREMONY OF CAROLS

Sonntag, 13. Dezember 2015, 18:00 Uhr Friedenskirche im Rahmen des Abendgottesdienstes

Programm: siehe 12. Dezember

 

A CEREMONY OF CAROLS

Samstag, 12. Dezember 2015, 19:00 Uhr Lukaskirche


- Benjamin Britten (1913–1981):
"A Ceremony of Carols" (1942), Aufführung mit Ballett

- Adventliche Chormusik

- Musik für Harfe solo

 

Tänzerinnen der Ballettschule Stuttgart
Choreographie: Christian Fallanga
Eva-Maria Bredl, Harfe
Solistinnen aus der Lukaskantorei
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

 

 

 

 

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 22. November 2015, 17:00 Uhr Lukaskirche

Johann Sebastian Bach:
Die Kunst der Fuge

An der Orgel:
Klaus Schulten


Texte von Albrecht Goes

Sprecher:
Pfarrer Gerd Häußler und
KMD Hans-Eugen Ekert

 

MOZART UND GREGORIANIK

Sonntag, 18. Oktober 2015, 19:00 Uhr Lukaskirche

- Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Kirchensonate C-Dur KV 262

- Georg Christoph Wagenseil (1715–1777, zum 300. Geburtstag): Concerto Es-Dur für Posaune, Streicher, 2 Flöten, 2 Hörner und B. c.

- Michael Haydn (1737-1806): 2 Responsorien für Soli, Chor und Orchester

- Wolfgang Amadeus Mozart: Vesperae Solennes de Confessore KV 339, mit gregorianischen Antiphonen

Prof. Henning Wiegräbe, Barockposaune
Lisa Stöhr, Sopran
Nicholas Hariades, Altus
Rainer Tetenberg, Tenor
Nikolaus Fluck, Bass

Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten (Konzertmeister: Hajo Bäß, Köln)
Choralschola der Lukaskantorei (Leitung: Pierre Funck, Zürich)
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert




Zum 300. Geburtstag des Wiener Hofkomponisten Georg Christoph Wagenseil kommt sein schönes, selten gehörtes Posaunenkonzert zur Aufführung. Die Vesperae solennes de Confessore bestehen aus fünf festlich instrumentierten Psalmkompositionen und einem Magnificat. Mit den zwischen den Psalmen gesungenen gregorianischen Antiphonen entfalten sie ihre wirkungsvolle Dramaturgie. Starke Musik, voller harmonischer Kühnheit, aber auch zu Herzen gehender Lieblichkeit: Das Laudate Dominum ist ein wirklicher Ohrwurm, probieren Sie's aus!

Eintritt:
20,- €, ermäßigt 15,- € nummerierte Plätze
15,- €, ermäßigt 12,- € nicht nummerierte Plätze
In den Gemeindebüros der Friedens- und Lukaskirche ist jede Karte um 2,- Euro vergünstigt.

 

ORGELKONZERT

Sonntag, 27. September 2015, 20:00 Uhr Friedenskirche

Orgelkompositionen von:

- Johann Sebastian Bach
- Johann Joseph Fuchs
- Franz Schmidt
- Johann Nepomuk David
- Anton Heiller

An der Rensch-Orgel: Roman Summereder, Wien

Prof. Roman Summereder hat mit seinem Buch Aufbruch der Klänge die musikalischen Entwicklungen der Nachkriegszeit wieder ins Bewusstsein gebracht und gilt als kompetenter Interpret – nicht nur dieser Musik. Die Rensch-Orgel der Friedenskirche, auf der Anton Heiller dreimal konzertierte, ist für dieses Konzert geradezu prädestiniert.

 

SOMMERLICHE SERENADE mit Bewirtung

Sonntag, 26. Juli 2015, 18:00 Uhr im Garten der Lukaskirche

("a lauschig’s Plätzle im Stuttgarter Osten")


Benefizveranstaltung für das neue Gemeindehaus


- Französische Madrigale
- Volkslieder zum Mitsingen
- Offenes Singen
- Chansons von Christof Stählin
- Irish Folk
- Klezmer


Gunhild Cremer, Violine
Pfarrer Gerd Häußler, Gitarre
Hans-Eugen Ekert, Klavier
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

SOMMERLICHES ORGELKONZERT

Sonntag, 28. Juni 2015, 20:00 Uhr Friedenskirche

mit Werken von Morandi, Pierné, Lefébure-Wély, Padre Davide da Bergamo und Petrali.

An der Rensch-Orgel:
Diana Rieger

 

STUTTGARTER POSAUNENCONSORT

Samstag, 13. Juni 2015, 20:00 Uhr Friedenskirche

 

Projekt Mozart und Gregorianik: Herzlichen Dank!

Das war ein erfüllendes, außerordentlich schönes Projekt! Das Erlebnis der Vesperae Solennes de Confessore KV 339 hat durch die Einbindung in die liturgische Form der Vesper mit den gregorianischen Gesängen der Antiphonen eine unglaubliche Intensität und Tiefendimension bekommen. Dazu eine Lukaskirche, die so gut besucht war wie bei unserer Gesamtaufführung des Bach'schen Weihnachtsoratoriums in den sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit! Das erfüllt mich mit großer Dankbarkeit.


Mein besonderer Dank geht an die Lukaskantorei Stuttgart, die – bestens vorbereitet – zur Seele des bunt zusammengewürfelten Ensembles geworden ist, die Musikerinnen des Lukas-Barockorchesters, besonders Konzertmeister Hajo Bäß, Pierre Funck aus Zürich für seine kompetente und immer motivierende Erarbeitung der gregorianischen Gesänge, Lisa Stöhr für ihren bezaubernden Gesang, nicht nur im "Laudate Dominum", Pfarrer Gerd Häußler von der Lukasgemeinde für das zur Mitte führende Sprechen der deutschen Übersetzungen sowie an die zusammen über 100 Teilnehmenden der offenen Proben in Schola und Chor, die den Weg in die Lukaskirche gefunden haben.


Es war sehr schön!

Ich freu mich schon auf das Konzert am 18. Oktober.

Ganz herzlich, Ihr/Euer

 

VESPERÆ SOLENNES DE CONFESSORE

Freitag, 5. Juni 2015, 18:00 Uhr Lukaskirche – im Rahmen des Kirchentags

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Vesperae solennes de Confessore KV 339, mit gregorianischen Antiphonen

Lisa Stöhr, Sopran
Pierre Funck, Bass und Leitung der Choralschola
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Konzertmeister: Hajo Bäß, Köln
Gäste des offenen Chorprojekts
Gäste des offenen Gregorianik-Projekts
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Das offene Chorprojekt findet im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentags Stuttgart statt.
Die Chorproben für die Mozart-Vesper unter der Leitung von KMD Hans-Eugen Ekert werden am Donnerstag und Freitag sein. Im Gregorianik-Projekt werden die zur Vesper gehörenden Antiphonen in der Singweise des 18. Jahrhunderts einstudiert, was auch Gregorianik-Unerfahrenen ein leichterer Einstieg in die Wunderwelt der Gregorianik sein kann. Die Proben dafür werden von Pierre Funck (Zürich) geleitet, einem kompetenten Gregorianik-Experten, Sänger und Filmkomponisten.

Hier der Zeitplan:

Offenes Projekt Gregorianik:
Donnerstag, 4. Juni, 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Freitag, 5. Juni, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Offenes Projekt Mozart KV 339:
Donnerstag, 4. Juni, 14.00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag, 5. Juni, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr, mit Orchester

Freitag, 5. Juni, 18:00 Uhr Aufführung der Vesperae solennes de Confessore KV 339 in einer musikalischen Vesper mit den gregorianischen Antiphonen in der Lukaskirche (s.o.)

 

MUSIK ZUM OSTERFEST

Ostersonntag, 5. April 2015, 10:15 Uhr Lukaskirche

Johann Pachelbel (1656–1706): Christ ist erstanden. Kantate für Sopran, scordierte Violine und Orgel
Georg Muffat (1653–1704): Sonate für Violine und Generalbass

Lisa Stöhr, Sopran
Eva-Maria Scheytt, Barockvioline
Leitung und Orgel: KMD Hans-Eugen Ekert

Es erklingt ein neu entdecktes Werk von Johann Pachelbel (nicht nur sein berühmter Kanon ist herrliche Musik!), die Kantate Christ ist erstanden für Sopran, Violine und Orgel, eine Stuttgarter Erstaufführung! Der Text des bekannten Osterliedes ist dieser Kantate sehr expressiv-virtuos auskomponiert. Diese Musik lässt wirklich Freude aufkommen. Dazu spielt Eva Maria Scheytt auf der Barockvioline die einzig erhaltene Violinsonate des Salzburger und Passauer Hofkapellmeisters Georg Muffat, einem Komponisten von europäischer Bedeutung. Nicht zu vergessen der festliche Gemeindegesang der Osterchoräle und die strahlenden Orgelklänge! Es singt die junge, hochbegabte Sopranistin Lisa Stöhr aus Freiburg, begleitet wird sie von Eva-Maria Scheytt, der Konzertmeisterin des Lukas-Barockorchesters Stuttgart und von Kirchenmusikdirektor Hans-Eugen Ekert.

 

Die Pachelbel-Kantate und die Violinsonate kann man auch am Samstag, 4. April, um 21:30 Uhr in der Osternachtsfeier der Friedenskirche hören.

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 4. April 2015, 20:00 Uhr Friedenskirche

I. Passionsmusik:

- Johann Kuhnau (1660–1722): Tristis est anima mea
- Heinrich Schütz (1585–1672): Matthäuspassion
-
Johann Sebastian Bach (1685-1750): Die sieben Passionschoräle aus dem “Orgelbüchlein”

II. Feier der Osternacht (Beginn mit dem Osterfeuer, ca. 21:30 Uhr):

- Johann Pachelbel (1656–1706): Christ ist erstanden. Kantate für Sopran, scordierte Violine und Orgel
- Georg Muffat (1653–1704): Sonate für Violine und Generalbass

Rainer Tetenberg, Tenor (Evangelist)
Julian Popken, Bass (Christusworte)
Lisa Stöhr, Sopran
Eva-Maria Scheytt, Barockvioline
Soli aus der Lukaskantorei
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Orgel: KMD Hans-Eugen Ekert

 

Wie jedes Jahr kann man am Karsamstag in der Friedenskirche den Übergang von Passion zu Ostern hautnah erleben: Nach dem Eintauchen in die Passionsgeschichte erfährt man den Übergang vom Dunkel zum Licht, von der Trauer zur Freude, von der Passion zum Osterfest mit großer Intensität. Dazu trägt schon allein das Osterfeuer bei, und auch das Erleben der ganz dunklen Friedenskirche zu Beginn der Osternachtsfeier.

Wieder hat sich KMD Hans-Eugen Ekert ein spannendes und ansprechendes Programm ausgedacht: Im ersten Teil, der Passionsmusik, wird die selten zu hörende Matthäuspassion von Heinrich Schütz für Soli (unbegleitet) und Chor a capella aufgeführt Die Matthäuspassion des großen “Musicus poeticus eccleseasticus” Heinrich Schütz (so nannte er sich selbst) erzählt die Passionsgeschichte äußerst knapp und eindringlich. Wird sie von den Musizierenden entsprechend gestaltet, kann sie wirklich unter die Haut gehen und sogar viel spannender und intensiver sein als die bekannten Passionen von Johann Sebastian Bach. Dabei sind die musikalischen Mittel aufs Äußerste reduziert: Keine Arien, keine Choräle, keine Instrumente, und, wie es seinerzeit in der Karwoche üblich war, auch keine Orgel. Die an der Passionsgeschichte beteiligten Personen singen also ohne jegliche Begleitung in einer von Schütz aus dem traditionellen Lektionston neu geschaffenen Form, die das Wort-Ton-Verhältnis intensiviert und verdichtet. Die Solisten Rainer Tetenberg und Julian Popken gestalten diese Partien sehr lebendig und werden keinerlei Langeweile aufkommen lassen! Die “Turbae”, also die Chöre des aufgebrachten Volkes, der Hohepriester und Ältesten und der Jünger, sowie Eingangs- und Schlusschor sind mehrstimmig komponiert und werden von der Lukaskantorei gestaltet. Zur Einstimmung dazu erklingt die Motette Tristis est anima mea von Johann Kuhnau, der direkt vor Johann Sebastian Bach Thomaskantor in Leipzig war. Zu Beginn – um die Hörenden mit vertrauteren Klängen “abzuholen” – spielt KMD Hans-Eugen Ekert auf der schönen Rensch-Orgel der Friedenskirche die Sieben Passionschoräle aus dem “Orgelbüchlein“ von Johann Sebastian Bach.

In der Osternacht erklingt ein neu entdecktes Werk von Johann Pachelbel (nicht nur sein berühmter Kanon ist herrliche Musik!), die Kantate Christ ist erstanden für Sopran, Violine und Orgel, eine Stuttgarter Erstaufführung! Der Text des bekannten Osterliedes wird in expressiv-virtuoser Weise ausgeführt und kann so ganz neu erlebt werden. Dazu spielt Eva Maria Scheytt auf der Barockvioline die einzig erhaltene Violinsonate des Salzburger und Passauer Hofkapellmeisters Georg Muffat, einem Komponisten von europäischer Bedeutung.

Die Lukaskantorei Stuttgart ist ein ambitionierter Laienchor, der von KMD Hans-Eugen Ekert aufgebaut wurde. Als Letztes führte die Lukaskantorei das gesamte Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit auf, so wie es ursprünglich vom Komponisten gedacht war, ein unvergessliches Erlebnis in der Friedens-, Petrus- und Lukaskirche. Weitere Höhepunkte waren in letzten Jahren die Aufführungen von Bachs Johannes- und Matthäuspassion, Mendelssohns Elias und der Marienvesper von Claudio Monteverdi. Beim Stuttgarter Kirchentag gestaltet die Lukaskantorei mit Hans-Eugen Ekert ein offenes Projekt: “Mozart und Gregorianik”.

Der Eintritt zu NACHT - LICHT ist frei, Spenden zur Finanzierung der Solisten sind willkommen. Ein spannendes, außergewöhnliches Musik- und Gottesdiensterlebnis von großer Intensität wartet auf Sie!

Die Pachelbel-Kantate und die Violinsonate kann man auch am Ostersonntag, 5. April, um 10:15 Uhr im Osterfestgottesdienst in der Lukaskirche hören.

 

KONZERT IN MUNDELSHEIM

Dienstag der Karwoche, 31. März 2015, 19:30 Uhr Nikolauskirche Mundelsheim

Heinrich Schütz (1585-1672): Matthäuspassion
Johann Kuhnau (1660-1722): Tristis est anima mea
Johann Sebastian Bach (1685-1750): Die sieben Passionschoräle aus dem "Orgelbüchlein"

Rainer Tetenberg, Tenor (Evangelist)
Julian Popken, Bass (Christusworte)
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Orgel: KMD Hans-Eugen Ekert

 

Zu Beginn des Konzerts wird die wertvolle Johann-Friedrich Weinmar-Orgel von 1784 erklingen. Sie ist das besondere Schmuckstück der Nikolauskirche in Mundelsheim. Als einzige der erhaltenen Weinmar-Orgeln hat sie noch ein Rückpositiv mit originalen Prospektpfeifen. KMD Hans-Eugen Ekert wird die Sieben Passionschoräle aus dem "Orgelbüchlein" von Johann Sebastian Bach spielen.

 

MUSICALISCHE PASSIONS-ANDACHT

Montag der Karwoche, 30. März 2015, 19:30 Uhr Lukaskirche

- Johann Kuhnau (1660–1722): Tristis est anima mea
- Heinrich Schütz (1585–1672): Matthäuspassion

Rainer Tetenberg, Evangelist
Julian Popken, Christusworte
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

ORGELKONZERT IN LENNINGEN-HOCHWANG

Sonntag, 22. März 2015, 19:00 Uhr Ev. Dreifaltigkeitskirche Hochwang


Ein Klick auf das Orgel-Bild zeigt deren Disposition an.

KMD Hans-Eugen Ekert spielt auf der Friedrich-Lieb-Orgel der Ev. Dreifaltigkeitskirche Hochwang Werke von Nicolaus Bruhns, Dietrich Buxtehude, Johann Kuhnau Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Das ausführliche Konzertprogramm finden Sie HIER.

Zum Instrument:
Die Friedrich-Lieb-Orgel in Lenningen-Hochwang gehört zu den wirklich herausragenden Orgeln in Baden-Württemberg. Gebaut 1996 in traditionell kunsthandwerklicher Bauweise – inspiriert vom Orgelbau des Lenninger Tals im beginnenden 19. Jahrhundert – hat sie mit ihren nur 14 Registern eine unglaubliche Fülle von Klangmöglichkeiten. Sie darf eine 'Universalorgel im besten Sinne' genannt werden. Hans-Eugen Ekert, der sehr viele Orgeln im In- und Ausland kennt und am liebsten auf historischen Originalinstrumenten spielt, ist von dieser Orgel wirklich begeistert.

Lenningen-Hochwang liegt oberhalb von Oberlenningen und ist auch sonntags mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

 

ORGELKONZERT

Sonntag, 1. Februar 2015, 17:00 Uhr Lukaskirche

Benefizkonzert für das neue Lukas-Gemeindezentrum

Buxtehude, Bach, Vierne

An der Weigle-Mühleisen-Orgel: Florian Lill

 

JOHANN SEBASTIAN BACH: WEIHNACHTSORATORIUM


Weihnachts-Festzeit 2014/2015

DAS WEIHNACHTSORATORIUM IN DER ORIGINALFASSUNG
in 6 Gottesdiensten zwischen dem 1. Weihnachtstag und Epiphanias, wie von Bach in Leipzig konzipiert:


1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2014, 11:00 Uhr Friedenskirche
Kantate I: "Jauchzet, frohlocket" (mit Stadtdekan Søren Schwesig)


2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2014, 11:00 Uhr Friedenskirche
Kantate II: "Und es waren Hirten in derselben Gegend" (mit Pfarrer Dieter Bofinger)


Sonntag, 28. Dezember 2014, 11:00 Uhr Petruskirche
Kantate III: "Herrscher des Himmels" (mit Prälat i. R. Hans-Dieter Wille, Tübingen)


Neujahrstag, 1. Januar 2015, 11:00 Uhr Petruskirche
Kantate IV: "Fallt mit Danken, fallt mit Loben" (mit Pfarrerin Katharina Roos)


Sonntag, 4. Januar 2015, 11:00 Uhr Lukaskirche
Kantate V: "Ehre sei dir, Gott, gesungen" (mit Pfarrer Severin Fetzer)


Epiphaniasfest, 6. Januar 2015, 11:00 Uhr Lukaskirche
Kantate VI: "Herr, wenn die stolzen Feinde schnauben" (mit Pfarrer Gerd Häußler)

 

Undine Holzwarth, Sopran
Isolde Ehinger, Alt
Daniel Heinrich, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

WEIHNACHTSORATORIUM FÜR KINDER

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 17:00 Uhr Lukaskirche

Erzählerin: Dietlinde Speyer

Solisten
Lukas-Barockorchester
Lukas-Kinderchor
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 23. November 2014, 17:00 Uhr Lukaskirche

Benefizkonzert für das Weihnachtsoratorium

- Christoph Willibald Gluck (1714-1787): De profundis clamavi (Fassung für Chor a capella)
- Johannes Brahms (1833-1897): Geistliches Lied op. 30
- Johann Adam Hiller (1728-1804): Der Friede Gottes
- Orgelmusik von J. S. Bach, César Franck, W. A. Mozart

Andreas Willberg, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

 

ORGELKONZERT: Andreas Willberg

Sonntag, 12. Oktober 2014, 20:00 Uhr Friedenskirche

Mozart - Koch - Schmidt - Messiaen - David

Andreas Willberg, Orgel


Auf dem Programm stehen einige selten aufgeführte, aber äußerst hörenswerte Werke, darunter:

Die erste Orgelsonate von Matthäus Koch. Koch war von 1892 bis 1933 Organist an der damals noch jungen Friedenskirche, die er zu einem der Zentren für ambitionierte Kirchenmusik in Stuttgart machte. Nach vielen Jahrzehnten erklingt dort nun erstmals wieder eine seiner Kompositionen: die Sonate Nr. 1, die 1897 zum 40-jährigen Jubiläum des Stuttgarter Konservatoriums – der heutigen Musikhochschule –, wo Koch unter anderem bei Immanuel Faißt studiert hatte, uraufgeführt wurde.

Präludium und Fuge A-Dur das österreichischen Meisters Franz Schmidt, einem Zeitgenossen Kochs, der einem breiteren Publikum vor allem mit dem Oratorium »Das Buch mit sieben Siegeln« bekannt ist. Seine Orgelwerke bilden in mancher Hinsicht ein Gegengewicht zu denen Max Regers, freilich ohne deren expressionistischen Impetus zu teilen: So ist das A-Dur-Stück eine lyrische, ja geradezu hymnische Musik.

Das »Engelskonzert« von Johann Nepomuk David. Auch dieses 1941 entstandene Werk, eine große, dreisätzige Meditation des geistlichen Volksliedes »Es sungen drei Engel ein' süßen Gesang«, nimmt formal auf Regers Œuvre – auf dessen Choralphantasien – Bezug. Doch gelang es David, darüber hinauszugehen, neue Klangfarben, neue Rhythmen und neue Strukturen zu finden und so eine im besten Sinne mitreißende Komposition zu schaffen. David, Österreicher von Geburt, lebte und wirkte ab 1948 in Stuttgart: So spannt sich gewissermaßen ein Band zwischen Koch, Schmidt und ihm.

 

EIN ABEND MIT DEM CLAVICHORD: Paul Simmonds, Basel

Sonntag, 28. September, 20:00 Uhr Lukaskirche

Clavier-Musik um Carl Philipp Emanuel Bach: Reichardt, Zinck, Wolf, C.Ph.E. Bach

Der schwäbische Dichterrebell Christian Friedrich Daniel Schubart schrieb: "Wer am Klavichorde nach einem Flügel schmachtet, hat kein Herz, ist ein Stümper; steht am Rheinstrome und sehnt sich nach einem Krebsbache". (aus: Musikalische Rhapsodien, 1786)

Der Engländer Paul Simmonds (Basel) wird uns in die empfindsame Welt dieses leisesten aller Tasteninstrumente entführen. Bis um 1840 meinte man das Clavichord, wenn man von "Clavier" sprach.
Er spielt auf einem gebundenen Clavichord von Alfons Huber (Wien), gebaut nach Christian Gottlob Hubert (1714-1793) aus Ansbach.

 

SOMMERLICHE SERENADE mit Bewirtung

Sonntag, 27. Juli 2014, 18:00 Uhr Bibelgarten der Lukaskirche ("... a lauschig's Plätzle im Stuttgarter Osten")

Madrigale, Romantisches, Evergreens Folk, Klezmer

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Klavier
Lukaskantorei Stuttgart

Die Einnahmen dieses Abends sind dieses Jahr zur Finanzierung des Weihnachtsoratoriums bestimmt.

 

ORGELKONZERT: Arin Maisky, Tel Aviv

Sonntag, 29. Juni 2014, 20:00 Uhr Friedenskirche

Buxtehude, Bach, Händel, Mozart

Arin Maisky stammt aus der berühmten St. Petersburger Musikerfamilie. Sie ist Organistin an der lutherischen Emanuel Church in Tel Aviv.

 

KANTATENGOTTESDIENST

Donnerstag, 29. Mai 2014 (Christi Himmelfahrt), 10:00 Uhr Friedenskirche

- Dieterich Buxtehude (1637-1707): Gen Himmel zu dem Vater mein

Lukas-Barockensemble Stuttgart
Mitglieder der Lukaskantorei
Leitung und Orgel: Andreas Willberg

 

Sonntag CANTATE

Sonntag, 18. Mai 2014, 10:15 Uhr Lukaskirche

- Gregorianische Ostersequenz "Victimae paschali laudes"
- Vier Thüringer Motetten unbekannter Komponisten der Zeit Johann Sebastian Bachs

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

JAZZKONZERT mit BANDA DUNA MOBILE

Samstag, 17. Mai 2014, 20:00 Uhr Friedenskirche

Jazz – Renaissance – Barock – Weltmusik: "... auf der Suche nach ungehörten Klängen"

Daniel Kartmann, Schlagzeug und Percussion
Johannes Vogt, Laute
Rüdiger Kurz, Kontrabass

Zum vierten Mal spielt Daniel Kartmann mit seinen Freunden ein Jazzkonzert in der Friedenskirche. Bewegend ist immer wieder der kreative und feinfühlige Umgang mit Themen aus der Alten Musik und das Erstaunen darüber, wie mit der Überlagerung komplexer Rhythmen ein neues, unglaublich berührendes Klangerlebnis entstehen kann.

 

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 19. April 2014, Friedenskirche

20:00 Uhr Passionsmusik
21:30 Uhr Liturgische Feier der Osternacht mit Osterfeuer

Musik für Frauenchor und Orgel:

- Anton Heiller (1923-1979): Passionsmusik für Frauenchor und Orgel
- Orgelwerke: Ecce lignum crucis, Victimae paschali laudes
- Felix Mendelssohn: Surrexit pastor bonus
- Franz Liszt: O filii et filiae
- Musik für Kontrabass solo

Veit Schaal, Kontrabass
Robert Selinger, Orgel
Frauen der Lukaskantorei und Gäste

Liturg: Pfarrer Dieter Bofinger
Kantor: KMD Hans-Eugen Ekert

Leitung: Andreas Willberg

 

CARL PHILIPP EMANUEL BACH: MATTHÄUSPASSION, 1769


Palmsonntag, 13. April, 18:00 Uhr Lukaskirche

C.P.E. Bach: Matthäuspassion, 1769

Lisa Stöhr-Banerjee, Sopran
Uta Runne, Mezzosopran
Rainer Tetenberg, Tenor
Krešimir Stražanac, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart (Konzertmeister: Hajo Bäß, Köln)
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

 

Die ganz neuen, im unnachahmlichen Personalstil Carl Philipp Emanuel Bachs komponierten Arien schaffen zusammen mit den Chören aus der Matthäuspassion des Vaters ein stimmiges Gesamtkunstwerk von hohem Rang.

FELIX MENDELSSOHN: LOBGESANG

Samstag, 22. März 2014, 19:00 Uhr Friedenskirche

- Lobgesang. Symphonie-Kantate op. 52 für 2 Soprane, Tenor, Chor und Orchester

Martin Petzold (Leipzig), Tenor
Capella libera Stephanuschor Tübingen

Leitung: Hans-Walter Maier

Hans-Walter Maier hatte im Jahre 1988 in der Lukaskirche einmal eine vielbeachtete Matthäuspassion aufgeführt. Nun ein willkommenes Comeback mit dem "Lobgesang!"

 

GESANGSKUNST MIT ORGEL

Sonntag, 16. Februar 2014, 17:00 Uhr Lukaskirche

- Henry Purcell: Evening Hymn, Music for a While
- Georg Friedrich Händel: Arie des Jupiter aus Semele
- Johann Sebastian Bach: Allein Gott in der Höh' sei Ehr'
- Musik von Carl Philipp Emanuel Bach
- Wolfgang Amadeus Mozart: Ave verum corpus
- Felix Mendelssohn: Sonate II für Orgel
- Arvo Pärt: My Heart's in the Highlands

Matthias Rexroth, Altus
KMD Hans-Eugen Ekert, Orgel

Eintritt: EUR 15,--, ermäßigt 10,--.

Der Altus Matthias Rexroth gehört zu den bedeutendsten Sängern seines Fachs.

Mit Hans-Eugen Ekert arbeitet er musikalisch seit 2009 zusammen, zum Stammpublikum unserer Konzerte gehört er seit den 1990er Jahren.

 

A CEREMONY OF CAROLS

Samstag, 7. Dezember 2013, 19:00 Uhr Lukaskirche

- Adventsmusik zum 100,. Geburtstag von Benjamin Britten (1913-1976)

- Chormusik von Zoltan Kodaly, Johann Chr. Bach, Jan P. Sweelinck, Edvard Grieg, Benjamin Britten

- Musik für Harfe solo

Eva-Maria Bredl, Harfe
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

Sonntag, 8. Dezember 2013, 18:00 Friedenskirche

Aufführung der "Ceremony of Carols" im Rahmen des Abendgottesdienstes

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 24. November 2013, 17:00 Uhr Lukaskirche

Orgelmusik von Jan P. Sweelinck, J.S. Bach, Franz Liszt und John Cage

Motetten aus Thüringen von Liebhold und Familie Bach

Andreas Willberg, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

(Eintritt frei - Spenden willkommen)

Lukaskantorei AUF REISEN

2. bis 6. Oktober 2013, Thüringen

Die Lukaskantorei Stuttgart fährt vom 2. bis zum 6. Oktober 2013 zu einer Konzertreise in das Stammland der Bach-Familie: Thüringen!

Auf dem Programm stehen Motetten der Familie Bach und aus deren Umfeld. Die groß angelegte Motette "Jesu, meine Freude" BWV 227 von Johann Sebastian Bach bildet den Abschluss:


"Thüringer Motetten um Johann Sebastian Bach":
- Liebhold
- Johann Ludwig Bach
- Johann Christoph Bach
- Johann Sebastian Bach: "Jesu, meine Freude" BWV 227
- Orgelmusik von J. P. Sweelinck und J. S. Bach

An den historischen Orgeln: Arin Maisky, Tel Aviv
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert


Das Besondere an diesen drei Konzerten ist, dass diese barocken Kostbarkeiten auf authentischen Instrumenten dieser Zeit begleitet werden, nämlich auf Thüringer Barockorgeln, die eine Ahnung von der Klangwelt vermitteln, die auch einen Johann Sebastian Bach geprägt haben. Als begleitende Organistin und auch Solistin konnte Arin Maisky aus Tel Aviv (Israel) gewonnen werden.



Donnerstag, 3. Oktober 2013, 17:00 Uhr Kirchenburg Leutersdorf bei Themar

Konzert mit Kirchenburgfest Orgel von Nicolaus Seeber (Römhild 1718)

 

Freitag, 4. Oktober 2013, 17:00 Uhr Kirche Gießübel bei Schleusingen

Benefizkonzert für die Restaurierung der Dotzauer-/Müller-Orgel

 

Sonntag, 6. Oktober 2013, 17:00 Uhr Dreifaltigkeitskirche Gräfenhain bei Ohrdruf

Orgel von Johann Christoph Thielemann, Gotha 1731

 

OFFENES CHORPROJEKT

Bei dieser Kantate können Sie mitsingen!

Die großbesetzte Kantate (oder besser: Geistliches Concerto) "Es erhub sich ein Streit" des Eisenacher Stadt- und Hoforganisten Johann Christoph Bach (1642-1703) gehört zu den herausragenden Werken der älteren Bach-Familie. Die Lukaskirche mit ihren drei Emporen bietet für die Aufführung dieses 22-stimmigen Werks ideale Voraussetzungen.

Anmeldung bei KMD Hans-Eugen Ekert und in den Gemeindebüros der Friedens- und Lukaskirche (0711-267559 bzw. 0711-260302) - Noten bekommen Sie ab 10.9. in den Gemeindebüros.

Proben Gästechor: Fr 27.09., 19.30 Uhr, Sa 28.09., 14.30-18.00 Uhr, So 09.00 Uhr Lukaskirche. Freiwilliger Teilnahmebeitrag (Richtwert: 20 €).

Aufführung:

KANTATENGOTTESDIENST ZUM MICHAELISTAG

Sonntag, 29. September 2013, 10:15 Uhr Lukaskirche

Johann Christoph Bach (1642-1703):
"Es erhub sich ein Streit à 22", Kantate für zwei 5-stimmige Chöre, 4 Trompeten, Streicher und B. c.

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Aus der Motette "Jesu, meine Freude"

Lukas-Barockorchester auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart
Gästechor

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Predigt: Pfarrer Gerd Häußler

 

Bei dieser Kantate können Sie mitsingen!

Die großbesetzte Kantate (oder besser: Geistliches Concerto) "Es erhub sich ein Streit" des Eisenacher Stadt- und Hoforganisten Johann Christoph Bach (1642-1703) gehört zu den herausragenden Werken der älteren Bach-Familie. Die Lukaskirche mit ihren drei Emporen bietet für die Aufführung dieses 22-stimmigen Werks ideale Voraussetzungen.

Anmeldung bei KMD Hans-Eugen Ekert und in den Gemeindebüros der Friedens- und Lukaskirche (0711-267559 bzw. 0711-260302) - Noten bekommen Sie ab 10.9. in den Gemeindebüros.

Proben Gästechor: Fr 27.09., 19.30 Uhr, Sa 28.09., 14.30-18.00 Uhr, So 09.00 Uhr Lukaskirche. Freiwilliger Teilnahmebeitrag (Richtwert: 20 €).

ENSEMBLE COSÌ FACCIAMO MÜNCHEN

Sonntag, 14. Juli 2013, 20:00 Uhr Lukaskirche

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
- Suite h-moll für Traversflöte, Streicher und B.c. BWV 1067
- Solokantaten für Sopran, Traversflöte, Streicher und B. c.: „Non che sia Dolore“ BWV 209, „Ich habe genug“ BWV 82a

Stefanie Krug, Sopran
Marion Treupel-Frank, Traversflöte
KMD Hans-Eugen Ekert, Cembalo und Orgel
Streicher auf historischen Instrumenten

 

Am Sonntag, 14. Juli, findet um 20:00 Uhr in der Lukaskirche Stuttgart Ost ein Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach für Sopran, Traversflöte, Streicherensemble und Cembalo statt. Es gastiert erstmals das Münchener Ensemble COSÌ FACCIAMO. Zu hören sind besondere Highlights seines kompositorischen Schaffens wie einer seiner schönsten und tiefsinnigsten Solokantaten „Ich habe genug“ für Sopran, Traversflöte und Streicher oder die berühmte h-Moll Suite für Traversflöte und Orchester mit seiner berühmten und rasanten Badinerie. Außerdem die weltliche Kantate „Non sa che sia dolore“ - italienischer Bachjazz – komponiert für das „Zimmermannsche Kaffeehaus“ zu Leipzig.

Solisten sind die Sopranistin Stefanie Krug, die Traversflötistin Marion Treupel-Frank, die im Münchener Ensemble COSÌ FACCIAMO für Alte & Neue Musik musizieren und der Kantor der Friedens- und Lukaskirche Stuttgart, KMD Hans-Eugen Ekert, der erstmals als Cembalist mitwirkt.

Stefanie Krug, die Alte Musik an der Guildhall School London und bei Nikolaus Harnoncourt am Mozarteum Salzburg studiert hat, musizierte bereits mit Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Peter van Heyghen, außerdem mit der ehemaligen Musica Antiqua Köln oder der Berliner Lauttencompagney. Sie ist bei Festivals wie den Händelfestspielen Halle und Karlsruhe, dem Wiener Barockfestival und dem südafrikanischen cape classic aufgetreten. Gemeinsam mit COSÌ FACCIAMO sang Krug erst letzten März die Rolle der Dido in „Dido & Aeneas“ von Henry Purcell u.a. im Münchner Cuvilliés-Theater.

Marion Treupel-Frank studierte bei Barthold Kuijken am Konservatorium Brüssel und konzertiert mit namhaften Barockorchestern wie dem Bachkollegium Japan, dem Drottningholms Barockensemble oder La Stagione Frankfurt. Sie hat außerdem einen Lehrauftrag für Traversflöte an der Musikhochschule München.

Die Konzertmeisterin Kumiko Yamauchi ist u.a. auch Konzertmeisterin am Gärtnerplatztheater München.

Kirchenmusikdirektor Hans-Eugen Ekert ist seit 1983 Kantor in Stuttgart und künstlerischer Leiter der Konzertreihe an der Friedens- und Lukaskirche. Er gehört zu den ersten Kantoren Baden-Württembergs, die historisch informierte Aufführungspraxis konsequent betrieben haben.

SOMMERLICHE SERENADE mit Bewirtung

Sonntag, 21. Juli 2013, 18:00 Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche ("a lauschig's Plätzle im Stuttgarter Osten")

Madrigale, Romantisches, "Zigeunerleben" (Robert Schumann), Evergreens, Folk, Klezmer

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Klavier
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Bei schlechtem Wetter findet die Serenade in der Lukaskirche statt. Ihre freiwillige Spende ist für den Förderkreis Musik Friedens/Lukas bestimmt.

SAXOPHON UND ORGEL

Sonntag, 9. Juni 2013, 20:00 Uhr Friedenskirche

Christian Segmehl, Saxophon
Johannes Mayr, Orgel

Das Saxophon wurde um 1840 erfunden. Mit seinen äußerst modulationsfähigen, expressiven Klangmöglichkeiten passt es wunderbar zur Königin der Instumente und ergänzt ihren farbigen Klang in idealer Weise.

LANGE PFINGSTNACHT

Pfingstsonntag, 19. Mai 2013, 18:00 Uhr im Rahmen der "Nacht der offenen Kirchen"

KLANG - FARBEN - SPIELE in der Friedenskirche Stuttgart, Friedensplatz 1 (U1, U2, U4, U9, U14 Neckartor, Bus 42 Friedenstr.)

18:00 Uhr
Finissage der Kunstausstellung ECCE HOMO des Thüringer Malers Gert Weber. Empfang und Offenes Gespräch mit dem Künstler

19:00 Uhr
Ein Gemälde entsteht zur Orgelmusik. KMD Hans-Eugen Ekert spielt Werke von Sofia Gubaidulina (Hell und Dunkel, 1976) und Johann Sebastian Bach (Fantasia super "Komm Heiliger Geist"; Trio super "Herr Jesu Christ, dich zu uns wend"; Komm Gott, Schöpfer, Heiliger Geist) - Gert Weber schafft dazu ein Gemälde.

ab 19:45 Uhr
Internationale Chöre und Tanzgruppen aus Korea, Iran, Ceylon (Tamilen)

Kunstausstellung in der Friedenskirche: ECCE HOMO

7. März bis 19. Mai 2013

Gert Weber, Malerei und Grafik. www.webbs-online.de

Im Rahmen unserer diesjährigen Passionsaufführung ("Musicalisches Gespräch" von Johann Wendelin Glaser) findet in der Friedenskirche eine große Kunstausstellung des bedeutenden Thüringer Malers Gert Weber statt. Weber hat u.a. den "Raum der Stille" im Thüringer Landtag gestaltet. Der Kontakt kam über Hans-Eugen Ekert zustande, der Weber bei einem seiner Orgelkonzerte in Webers Heimatort Gräfenhain kennengelernt hatte.


Vernissage:
Donnerstag, 7. März 2013, 18:00 Uhr

anschließend, um 20:00 Uhr Einführungsvortrag Passionsmusik

 

Finissage mit Spontan-Malerei zur Musik:
Pfingstsonntag, 19. Mai 2013, 18:00 Uhr im Rahmen der "Nacht der offenen Kirchen"

KLANG - FARBEN - SPIELE in der Friedenskirche Stuttgart, Friedensplatz 1 (U1, U2, U4, U9, U14 Neckartor, Bus 42 Friedenstr.)

18:00 Uhr
Finissage der Kunstausstellung ECCE HOMO des Thüringer Malers Gert Weber. Empfang und Offenes Gespräch mit dem Künstler

19:00 Uhr
Ein Gemälde entsteht zur Orgelmusik. KMD Hans-Eugen Ekert spielt Werke von Sofia Gubaidulina (Hell und Dunkel, 1976) und Johann Sebastian Bach (Fantasia super "Komm Heiliger Geist"; Trio super "Herr Jesu Christ, dich zu uns wend"; Komm Gott, Schöpfer, Heiliger Geist) - Gert Weber schafft dazu ein Gemälde.

ab 19:45 Uhr
Internationale Chöre und Tanzgruppen aus Korea, Iran, Ceylon (Tamilen)

 

HORN, ALPHORN UND ORGEL

Samstag, 4. Mai 2013, 20:00 Uhr Friedenskirche

Bach, Homilius, Rheinberger, Guilmant, Körling, Koetsier

Thomas Crome (Karlsruhe), Horn und Alphorn
Frank Oidtmann (Plochingen), Orgel

Seit ihrem ersten Konzert 1996 im Berliner Dom konzertieren die beiden Musiker zusammen. Mit im Gepäck ist das 3,20 Meter lange Alphorn.

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Montag der Karwoche, 25. März 2013, 19:30 Uhr Lukaskirche

- Johann Wendelin Glaser (1713-1783): Passionsmusik

- Christoph Graupner (1683-1760): Wie bald hast du gelitten

Öffentliche Generalprobe in der Passionsandacht

Ausführende wie Karsamstag, 30. März, Friedenskirche

Karsamstag, 30. März 2013, 20:00 Uhr Friedenskirche

I. PASSIONSMUSIK:

- Christoph Graupner (1683-1760): Wie bald hast du gelitten

- Johann Wendelin Glaser (1713-1783): Musicalisches Gespräch von 1) der Crönung 2) der Creüzigung 3) dem Tode Jesu Christi

 

II. Feier der Osternacht (Beginn mit dem Osterfeuer: ca. 21.30 Uhr vor der Kirche)

- Johann Wendelin Glaser: Siehe, es hat überwunden der Löwe
Kantate für Sopran, Bass, Chor, 2 Hörner, Streicher und Basso continuo

 

Undine Holzwarth, Sopran
Ina Jaks, Alt
Daniel Heinrich, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

 

EINFÜHRUNGSABEND ZUM PASSIONSORATORIUM VON JOHANN WENDELIN GLASER

Donnerstag, 7. März 2013, 20:00 Uhr Friedensgemeindehaus, Schubartstr. 14

Im Jahre 1910 wurde in Wertheim am Main beim Abbau der alten Orgel (Gebrüder Stumm 1770) ein merkwürdiger Fund gemacht: Fast 300 Kirchenkantaten des Wertheimer Kantors Johann Wendelin Glaser (1713-1783) waren - von Glaser selbst? - in der Orgel aufbewahrt worden, darunter die Passionsmusik, die von der Lukaskantorei in der Karwoche anlässlich seines 300. Geburtstags 4 mal aufgeführt und auf CD produziert wird. Dieses Werk hat eine prägnante, empfindsame Tonsprache und besticht durch Einfallsreichtum und Originalität.

Zum Text und seinem Bezug zum Judentum: Pfarrerin Monika Renninger
Zur Musik und zur Biografie Glasers: KMD Hans-Eugen Ekert

Vor dem Einführungsvortrag findet ab 18:00 Uhr die Vernissage der Kunstausstellung ECCE HOMO in der Friedenskirche statt.

KLEZMER FANTASIEN

Freitag, 8. Februar 2013, 19:30 Uhr Lukaskirche

Jüdische Volksmusik aus Mittel- und Osteuropa

Konzert und Buchpräsentation

Gesang, Klarinette, Violine, Gitarre, Akkordeon, Kontrabass

Pfarrerin Sibylle Biermann-Rau liest aus ihrem Buch "An Luthers Geburtstag brannten die Synagogen"

PEÑALOSA ENSEMBLE

Sonntag, 27. Januar 2013, 17:00 Uhr Lukaskirche

Susan Eitrich, Sopran
Sara-Lena Eitrich, Sopran
Sebastian Mory, Altus
Jörg Deutschewitz, Tenor
Dietrich Wrase, Bass

Weihnachtsmusik von Hans Leo Hassler, Johann Hermann Schein und Heinrich Schütz

ADVENTSMUSIK DES POSAUNENCHORES

Sonntag, 16. Dezember 2012, 17:00 Uhr Lukaskirche

Offenes Adventsliedersingen

Posaunenchor
KMD Hans-Eugen Ekert, Orgel

Leitung: Hans Holzwarth

MUSIK ZUM ADVENT

Samstag, 15. Dezember 2012, 19:00 Uhr Friedenskirche

- Musik von Giovanni Gabrieli, Michael Altenburg, Johann Schelle, Hermann Strategier, Giles Swayne

- Orgelimprovisationen

collegium vocale schwäbisch gmünd
Andreas Willberg, Orgel

Leitung: Walter Johannes Beck

MUSIK ZU LEBEN UND TOD – Motetten der Familie Bach

Samstag, 24. November 2012, 19:00 Uhr Mauritiuskirche Ofterdingen

Programm und Ausführende wie am 25. November:

Sonntag, 25. November 2012, 17:00 Uhr Lukaskirche

- Johann Sebastian Bach: Fürchte dich nicht; Jesu, meine Freude
- Johann Ludwig Bach: Unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist
- Johann Christoph Bach: Fürchte dich nicht; Herr, nun lässest du deinen Diener in Friede fahren; Lieber Herre Gott, wecke uns auf
- Orgelwerke

Continuogruppe
Robert Selinger, Orgel
Ulrike Klamp, Violone
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

BENEFIZKONZERT FÜR DIE FRIEDENSORGEL

Sonntag, 7. Oktober 2012, 17:00 Uhr Lukaskirche

STUTTGARTER POSAUNENCONSORT

Originalmusik und Bearbeitungen von der Renaissance bis zum Jazz für bis zu 12 Posaunen

Leitung: Matthias Gromer und Prof. Henning Wiegräbe

JAZZ MEETS GOSPEL

Samstag, 22. September 2012 20:00 Uhr Lukaskirche

Sydney Ellis, Gospelgesang
Werner Lener Trio, Piano, Bass, Drums

Geboren 1947 in Red Jacket, Virgina (USA), wuchs Sydney Ellis in Cleveland, Ohio (USA) auf. Ihre ersten Gesangserfahrungen sammelte sie in der Baptist Church bereits im Alter von zehn Jahren. Ihre eigentliche Karriere begann sie genau einen Tag nach ihrem 44. Geburtstag in Los Angeles. Dort verbrachte sie einige Jahre in der regionalen Jazz- und Blues-Szene als Frontsängerin in den verschiedensten Formationen. Seitdem hat sie mehr als 1000 Konzerte in über 20 Ländern gegeben. Zu den Größen, die sie inspiriert haben, gehören neben Dinah Washington, Nina Simone oder Louis Armstrong ebenso Nat King Cole oder Bessie Smith.
Ihre ausdrucksstarke Stimme hat wunderbare Soul- und Blues-Eigenschaften voller Wärme und Emotionalität. All ihre Interpretationen sind von ihrer afro-amerikanischen Herkunft beeinflusst und erhalten genau deshalb einen unwiderstehlichen und einmaligen Charakter. Egal, ob es nun Jazz oder Blues oder Gospel genannt wird, ob es aus New Orleans, Chicago oder sonst woher kommt, Sydney Ellis singt intensiv mit viel Charme, Ausdruck und vor allem aus dem Herzen.


Begleitet wird Sydney vom Werner Lener Trio:

Werner Lener, Piano. 10-jähriger Klassikunterricht, danach Studium des Jazz. Er spielt sämtliche Stilrichtungen vom Blues bis zur Moderne und gilt deshalb als einer der vielseitigsten Jazzpianisten.

Thomas Krisch, Kontrabass, zählt wegen seines musikalischen Formats zu den besten Bassisten im Lande, sein Soli sind voller Vitalität, Humor und Einfallsreichtum mit absoluter Professionalität.

Hans Fickelscher, Schlagzeug, studierte an der Musikhochschule Stuttgart, bei Pierre Favre und in New York an der „Manhattan School of Music“. Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe.

Eintritt: 10,- €, ermäßigt: 7,- €.

BENEFIZKONZERT FÜR DIE FRIEDENSORGEL

Sonntag, 16. September 2012, 20:00 Uhr Friedenskirche

Händel, Mozart, Franz Schmidt

An der Rensch-Orgel (1967): Andreas Willberg (z. Zt. Wien)

ORGELKONZERTE AUF HISTORISCHEN INSTRUMENTEN

Die nächsten Orgelkonzerte auf historischen Instrumenten mit KMD Hans-Eugen Ekert:

Sonntag, 22. Juli 2012, 19:00 Uhr

Evangelische Stadtkirche Bad Wimpfen am Berg
Johann Adam Ehrlich 1748 II/P 23

- Johann Sebastian Bach: Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564
- Jan Pieterszoon Sweelinck: Mein junges Leben hat ein End'
- Johann Jakob Froberger: Fantasia Ut-Re-Mi-Fa-Sol-La
- Johann Sebastian Bach: Herr Jesu Christ, dich zu uns wend' (4 Bearbeitungen)
- Dieterich Buxtehude: Nun bitten wir den Heiligen Geist
- Johann Sebastian Bach: Praeludium und Fuge C-Dur BWV 547

 

Sonntag, 29. Juli 2012, 18:00 Uhr

Alexanderkirche Marbach am Neckar (2 Minuten von der S-Bahn)
Johann Volkmar und Heinrich Voit 1868 III/P 41

- Georg Muffat: Toccata Sexta (1690)
- Jan Pieterszoon Sweelinck: Mein junges Leben (das geht auf dieser romantischen Orgel!)
- Niels Wilhelm Gade: Drei Tonstücke für die Orgel op. 22 (1851)
- Johannes Brahms: Choralvorspiele
- Johann Sebastian Bach: Praeludium und Fuge C-Dur BWV 547

Mitwirkung: Matthias Rexroth, Altus; er wird Werke von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel und Arvo Pärt singen

 

Samstag, 4. August 2012, 20:00 Uhr

Evangelische Kirche Stedtlingen in der Thüringischen Rhön
Johann Caspar Beck 1757 I/P 11

Werke von Muffat, Kuhnau, Bach, Folk und Klezmer

Mitwirkung: Gunhild Cremer, Violine

 

Sonntag, 5. August 2012, 17:00 Uhr

Evangelische Kirche Bettenhausen in der Thüringischen Rhön
Johann Ernst Döring 1747 II/P 17

Werke von Johann Christoph Bach, Johann Kuhnau, Johann Gottlieb Janitsch, Johann Sebastian Bach

 

Samstag, 11. August 2012, 20:00 (?) Uhr

Evangelische Kirche Floh bei Schmalkalden
Johann Marcus Östereich 1789 II/P26

Georg Muffat, Johann Kuhnau, Johann Gottlieb Janitsch, Niels W. Gade, Johann Sebastian Bach

 

Sonntag, 12. August 2012, 17:00 Uhr

Evangelische Kirche Gräfenhain bei Ohrdruf
Johann Christoph Thielemann II/P 22

Werke von Bach, Sweelinck, Froberger, Oley

 

SOMMERLICHE SERENADE mit Bewirtung

Sonntag, 15. Juli 2012, 18:00 Uhr im Garten der Lukaskirche ("... a lauschig's Plätzle im Stuttgarter Osten")


Dieses Jahr auf dem musikalischen Programm:

Hassler: Nun fanget an, ein gut's Liedlein zu singen
Hassler: Mein Lieb will mit mir kriegen (Doppelchöriges Madrigal)
Stählin/Ekert: Kastanienlied
Stählin/Ekert: Der Sommer

- Schlager und Evergreens:
- Warum strahlen heut nacht die Sterne so hell (arr. HEE)
- Somewhere over the Rainbow

- Robert Schumann: Zigeunerleben
- Robert Schumann: Gute Nacht

Lukaskantorei Stuttgart
Lukas-Kinderchor

Leitung,
Hans-Eugen Ekert

Die Einnahmen des Abends sind für unseren "Förderkreis Musik Friedens/Lukas" bestimmt.

JONTEF - "Im blauen Mond September"

Sonntag, 24. Juni (Johannistag), 20:00 Uhr Friedenskirche

Zum sechsten Mal in der Friedenskirche: JONTEF - Klezmer und Theater

"Im blauen Mond September"

Michael Chaim Langer, Gesang und Geschichten
Joachim Günther, Klarinette und Akkordeon
Wolfram Ströle, Violine und Gitarre
Peter Falk, Kontrabass

www.jontef.de

LANGE PFINGSTNACHT

Pfingstsonntag, 27. Mai 2012, 20:00-23:00 Uhr Friedenskirche

Daimler-Chor und -Orchester
N.N.: Orgel

KANTATENGOTTESDIENST

Donnerstag, 17. Mai 2012, 10:00 Uhr Friedenskirche

Johann Sebastian Bach: "Wer da gläubet und getauft wird" BWV 37

Corinna Schmidt, Sopran
Fabienne Loy, Alt
Roger Gehring, Tenor
Andreas Großberger, Bass
Johannes Fiedler, Orgel
Instrumentalsolisten und Chor aus Studierenden der Musikhochschule Stuttgart

Wolfgang Heilmann, Leitung

ORGELKONZERT - Musik von Engeln

Sonntag Cantate, 6. Mai 2012, 20:00 Uhr Friedenskirche

Werke von
Bach, Micheelsen, Messiaën

Stefan Viegelahn (Landau/Pfalz), Orgel

Der Eintritt ist frei - Spenden willkommen.

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Montag der Karwoche, 2. April 2012, 19:30 Uhr Lukaskirche

MUSICALISCHE PASSIONS=ANDACHT

Johan Adam Reincken (1643-1722): Choralfantasie "An Wasserflüssen Babylon"

An der Weigle-Mühleisen-Orgel (1951/1978/2001): Andreas Willberg
Liturg: Pfarrer Dr. Gerhrd Wölfle

Karsamstag, 7. April 2012, ab 20:00 Uhr Friedenskirche

I. PASSIONSMUSIK

- Johann Sebastian Bach (1685-1750): Choräle aus der Johannespassion; Chaconne aus der Partita in d für Violine solo BWV 1004
- Lesung der Passionsgeschichte
- Antonio Vivaldi (1678-1741): Stabat Mater RV 621

II. FEIER DER OSTERNACHT (Beginn mit dem Osterfeuer, ca. 21:30 Uhr)

- Johann Sebastian Bach: "Jauchzet Gott in allen Landen" BWV 51

Undine Holzwarth, Sopran
Ina Jaks, Alt
Anne Rothaupt, Violine
Tobias Ziegler, Trompete
Hans-Eugen Ekert, Cembalo und Orgel
Streicherensemble
Lukaskantorei Stuttgart (Leitung: H.-E. Ekert)

Leitung und Cembalo: Andreas Willberg

 

JOHANNESPASSION

Sonntag, 1. April 2012, 18:00 Uhr Lukaskirche

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Johannespassion

Antje Marta Schäffer, Sopran
Matthias Rexroth, Alt
Daniel Heinrich, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Konzertmeisterin:
Eva-Maria Scheytt
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert


Einige Choräle können vom Publikum mitgesungen werden.

 

JOHANNESPASSION

Samstag, 31. März 2012, 19:00 Uhr Katholische Kirche zur Heiligen Familie, MARBACH AM NECKAR (3 Min. von der S-Bahn)

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Johannespassion BWV 245

Ausführende wie 1.4. Lukaskirche Stuttgart

In Marbach: Eintritt frei - Spenden zur Deckung der Kosten erbeten.

BENEFIZKONZERT FÜR DIE FRIEDENSORGEL

Sonntag, 18. März 2012, 17:00 Uhr Friedenskirche

Bach, Mozart, Messiaën

An der Rensch-Orgel (1967): Jon Ho Park, koreanische Gemeinde

SAXOPHON UND ORGEL

Samstag, 25. Februar 2012, 19:00 Uhr Friedenskirche

- César Franck: Prélude, Fugue et Variation
- J.S. Bach: Sonate Es-Dur 
- Barry Cockcroft: Black&Blue (Saxophonsolo)
- Eugène Bozza: Aria
- Jean-Marie Leclair: Konzert in C-Dur

Christian Segmehl, Saxophon
Hildegund Treiber, Orgel

BENEFIZKONZERT FÜR DIE FRIEDENSORGEL

Sonntag, 22. Januar 2012, 17:00 Uhr Friedenskirche

- Dieterich Buxtehude (1637-1707): Toccata in F BuxWV 156
- Franz Xaver Anton Murschhauser (1663-1738): Variationes super Cantilenam "Laßt uns das Kindlein wiegen" per imitationem cuculi
- Johann Sebastian Bach (1685-1750): Canonische Veränderungen über "Vom Himmel hoch" (Autographe Fassung) BWV 769a (1748)
- Sofia Gubaidulina (*1931): "Hell und Dunkel" (1976)
- Dieterich Buxtehude: In dulci jubilo BuxWV 197
- Johann Sebastian Bach: Praeludium und Fuge C-Dur BWV 547

KMD Hans-Eugen Ekert, Orgel

Die Orgel der Friedenskirche wurde 1967 von der Orgelwerkstatt Richard Rensch in Lauffen am Neckar gebaut. Sie hat 42 Register, verteilt auf Hauptwerk, Rückpositiv, Schwellwerk und Pedal. Sie gehört heute noch zu den bedeutendsten Orgeln Stuttgarts. In den 45 Jahren ihres Bestehens konzertierten auf ihr weltweit anerkannte Organisten wie z. B. Anton Heiller, Marie-Claire Alain, Szigismond Szatmáry, Alfred Mitterhofer, Alexander Fiseisky und Bernhard Haas. Die Spenden dieses Konzerts sind für die nun abgeschlossene Ausreinigung, verbunden mit einer kostenintensiven Erneuerung der Mechanik bestimmt.

STREICHSEXTETT SCHÖNBERG - TSCHAIKOVSKY

Samstag, 21. Januar 2012, 20:00 Uhr Friedenskirche

- Pjotr I. Tschaikovsky (1840-1893): Souvenir de Florence
- Arnold Schönberg (1874-1951): Verklärte Nacht (1899)

Felix Wulfert und Lutz Bartberger, Violine
Clara Zschocke und Björn Spering, Viola
Bettina Kessler und Michael Preuß, Violoncello

POSAUNENCHOR STUTTGART OST

Sonntag, 18. Dezember, 17:00 Uhr Lukaskirche

Offenes Adventsliedersingen
mit KMD Hans-Eugen Ekert

Leitung: Hans Holzwarth

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Totensonntag, 20. November 2011, 17:00 Uhr Lukaskirche

- Heinrich Schütz (1585-1672): "Musicalische Exequien"
- Johann Christoph Bach (1642-1703): "Ach, dass ich Wassers g'nug hätte"
- Dieterich Buxtehude (1637-1707): "Klag=Lied auf den Tod seines Vaters"
- Philipp Friedrich Boeddecker (1607-1683): "Trauer=Klang und Trost=Gesang" (Stuttgart 1661)

Solisten
Matthias Rexroth, Altus
Gamben-Consort, Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

"MUSIK ZU LEBEN UND TOD" - das steht über den Konzerten, die alljährlich in der Lukaskirche am letzten Sonntag des Kirchenjahres aufgeführt werden. Die bewegendste und ergreifendste Musik wurde unter dem Eindruck des Todes geschrieben - das Unfassbare des Verlassenwerdens durch den Tod eines geliebten Menschen hat oftmals die allerschönste Musik entstehen lassen. Denken wir dabei an die vielen Requiem-Vertonungen von Mozart, Verdi, Fauré, oder auch an das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms, das ja auch ein "Evangelisches Requiem" genannt wird.

Eine einmalige Trauermusik, die zugleich einen sehr tröstlichen Charakter hat, sind die "MUSICALISCHEN EXEQUIEN" aus dem Jahre 1636. Heinrich Schütz (1585-1672), der große deutsche Barockkomponist, hat sie im Auftrag seines Landesherrn, dem Fürsten Heinrich Posthumus zu Reuß und Gera, für dessen Bestattung komponiert. Fürst Heinrich, der als Staatsmann eine recht glückliche Hand hatte, war es gelungen, das hoch verschuldete Land trotz des Dreißigjährigen Krieges schuldenfrei zu hinterlassen, er hatte sich mit Nachdruck für die Bildung seiner Landeskinder eingesetzt, hatte Schulen und Kirchen bauen lassen und - war ein großer Freund der Künste, besonders war er dem geselligen Spiel und der Musik zugetan. Ein Zeitgenosse schrieb über ihn: "Wäre er kein Landesherr gewesen, wäre er Kapellmeister geworden."

Was für uns heute einigermaßen befremdlich anmutet: Er hatte seine eigenen Trauerfeierlichkeiten bis ins letzte Detail geplant. Und er ließ sich Jahre vor seinem Tod einen kupfernen Sarg nach seinen Angaben fertigen. Er suchte die Bibelstellen und Kirchenliedstrophen aus, die auf dem Sarg stehen sollten, legte sogar ihren Platz am Sarg genau fest. Dieser Sarg ist heute noch erhalten. Und natürlich sorgte er auch für die Musik: Heinrich Schütz, mit dem er freundschaftlich verbunden war, wurde von ihm beauftragt, die Musik für sein Begräbnis zu schreiben. Textvorlage waren eben diese Sarginschriften. Eine der schönsten Trauermusiken, die es in unserer Europäischen Musikgeschichte gibt, war entstanden. Ob es Fürst Heinrich jemals vergönnt war, diese herrliche Musik zu hören? Die Gelehrten mögen sich darüber streiten - wir haben am Totensonntag die Gelegenheit, das wunderbare Werk in der Lukaskirche zu erleben!

Das Konzert beginnt mit dem Lamento für Altus, Solo-Violine und vier Gamben "Ach, dass ich Wassers g'nug hätte" von Johann Christoph Bach (1642-1703), der von seinem Neffen Johann Sebastian Bach hoch geschätzt wurde. Der Stuttgarter Altus Matthias Rexroth - einer der bedeutendsten Sänger seines Faches - wird die ergreifende Solo-Partie singen. Es folgen zwei weitere Trauermusiken, die aus einem persönlichen Anlass komponiert wurden: "Trauer-Klang und Trost-Gesang" des Stuttgarter Stiftsorganisten Philipp Friedrich Boeddecker aus dem Jahre 1661 und das "Klag-Lied" auf den Tod des Vaters von Dieterich Buxtehude aus dem Jahre 1674, zusammen mit einer kunstvollen kontrapunktischen Bearbeitung des Luther-Liedes "Mit Fried und Freud ich fahr dahin".
Mit Matthias Rexroth singen im Ensemble: Beatrice Garbotz und Beate Lemmer, Sopran, Rainer Tetenberg und Christopher Kaplan, Tenor, und Oswald Hebermehl, Bass, der auch die Theorbe (Bass-Laute) spielen wird. Dazu spielt das Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten. Den gewichtigen Chorpart übernimmt in bewährter Weise die Lukaskantorei (der Friedens- und Lukaskirche) Stuttgart. Die Gesamtleitung hat KMD Hans-Eugen Ekert.

Der Eintritt ist - trotz des hohen Aufwandes - frei. Mit Ihrer angemessenen Spende unterstützen Sie dieses besondere Konzert.

ÖKUMENISCHES CHORKONZERT MIT VIER CHÖREN DES STUTTGARTER OSTENS

Samstag, 29. Oktober 2011, 18:00 Uhr Katholische Kirche St. Nikolaus, Werastraße

Chöre von Herz Jesu, St. Nikolaus, Petrus-, Lukas- und Friedenskirche

COLLEGIUM VOCALE SCHWÄBISCH GMÜND

Sonntag, 9. Oktober 2011, 17:00 Uhr Lukaskirche

Gabriel Fauré (1845-1924): Requiem op. 48 (Orgelfassung)

Leitung: Walter Johannes Beck

SOMMERLICHE SERENADE

Sonntag, 24. Juli 2011, 18:00 Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche ("a lauschig's Plätzle im Stuttgarter Osten")

mit Bewirtung

Madrigaleskes und Mozärtliches
Tango, Klezmer

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Klavier und Handörgele
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Der Erlös des Abends ist für den Förderkreis Musik bestimmt.

J.S. Bach - KONZERTE

Sonntag, 3. Juli 2011, 20:00 Uhr Friedenskirche

Johann Sebastian Bach:

- Konzerte für drei Cembali
- Violinkonzert E-Dur

Anne Rothaupt, Violine
Andreas Willberg, Robert Selinger, Hans-Eugen Ekert, Cembalo
Elliott O. Quartett der Musikhochschule Stuttgart
in Kooperation mit dem Lukas-Barockorchester

 

Bach mit 3 Cembali in der Friedenskirche: das rockt!
Drei Cembali im Zusammenspiel versprechen ein rhythmisches Klangbad, wie es nur ganz selten gehört werden kann. Die beiden Konzerte für drei Cembali und Streicher, die Johann Sebastian Bach mit seinem studentischen "Collegium musicum" im Zimmermann'schen Kaffeehaus zu Leipzig zum Besten gegeben hat, versprechen Musik vom Feinsten. Warum werden sie so selten gespielt? Weil es einen enormen Aufwand bedeutet, 3 große Cembali zu transportieren und in Stimmung zu bringen.
Dass sich dieser Aufwand hundertprozentig lohnt, das werden Sie beim Besuch des Konzerts am Sonntag in der Friedenskirche erfahren. Andreas Willberg, Robert Selinger und der "Hausherr", Kantor KMD Hans-Eugen Ekert, werden die Cembali spielen, das "Elliott O. Quartett" übernimmt den Streicherpart.
Zwischen den beiden Cembalotripelkonzerten erklingt das bekannte Violinkonzert E-Dur, Solistin ist Anne Rothaupt.

Der Eintritt ist frei, um eine angemessene Spende wird gebeten.

PREDIGTREIHE MIT POLITIKERN

Sonntag, 3., 10. und 17. Juli 2011, 10:00 Uhr Friedenskirche

Am 10.7.: "Suchet der Stadt Bestes" mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Liturgie: Pfarrer Dieter Bofinger
Musikalische Gestaltung: Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Orgel:
KMD Hans-Eugen Ekert

NACHT DER OFFENEN KIRCHEN

Pfingstsonntag, 12. Juni 2011, 19:00 bis 23:45 Uhr Friedenskirche

Langer Abend mit John Cage

19:00 Uhr: "One" - Musik für Klavier
20:00 Uhr: "Litany for the Whale" - Musik für Stimmen
21:00 Uhr: "Water music" - Musik für Instrumente
22:00 Uhr: "Silence" - Lesung
23:00 Uhr: "As slow as possible" - Musik für Orgel

In den Pausen: Getränke und kleine Speisen im Foyer

Studierende der Musikhochschule
Leitung: Andreas Willberg

KANTATENGOTTESDIENST

Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 2. Juni 2011, 10:00 Uhr Friedenskirche

- Johann Sebastian Bach: Gott soll allein mein Herze haben BWV 169
- Georg Friedrich Händel: Orgelkonzert B-Dur op. 7, 1 HWV 306

Carolin Strecker, Alt
Kammerensemble mit Studierenden der Musikhochschule
Mitglieder der Lukaskantorei

Andreas Willberg und Robert Selinger, Orgel und Leitung

ELIAS

Sonntag, 29. Mai 2011 Friedenskirche

- Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): "Elias"

Sandra Hartmann, Sopran
Ina Jaks, Alt
Martin Nagy, Tenor
Markus Oberholzer, Bass (Elias)

Lukas-Barockorchester Stuttgart, auf Instrumenten der frühen Romantik
Münsinger Kantorei (Leitung: KMD Stefan Lust)
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

 

Romantisches Oratorium mit historischen Instrumenten
ELIAS von Felix Mendelssohn am Sonntag, 29. Mai um 19:00 Uhr in der Friedenskirche Stuttgart

Die Lukaskirche beim Ostendplatz und die Friedenskirche am Neckartor sind seit vielen Jahren ein Geheimtipp für Freunde der Barockmusik, die hier seit 1983 konsequent auf historischen Instrumenten gespielt wird. Dieser Radikalität ist Kantor KMD Hans-Eugen Ekert nun auch bei der Aufführung des großen romantischen Oratoriums ELIAS von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) treu geblieben: Das Lukas-Barockorchester Stuttgart spielt am Sonntag, 29. Mai, in der Friedenskirche wie immer historisch informiert, dieses Mal in symphonischer Besetzung und auf Instrumenten, wie sie zur Zeit Mendelssohns in Gebrauch waren.
Die ganz selten zu hörende Ophicleide, ein tiefes Blasinstrument mit Klappen und Kesselmundstück und einem runden, sonoren Klang, setzt Mendelssohn zur Grundierung des Bläserklangs ein. Heute wird sie meist durch eine Basstuba ersetzt. Die Flöten, Oboen, Klarinetten und Fagotte dieser Zeit klingen weniger brillant als die modernen Instrumente, haben aber mehr Wärme und eine größere Farbigkeit. Auch die Besetzungsstärke des Chors wurde dem Klangideal der Zeit angenähert: Zusammen mit der Münsinger Kantorei kommt der Chor auf 110 Stimmen, mit dem Orchester und den Solisten sind es dann 160 Mitwirkende. Zum Vergleich: Bei der Uraufführung des ELIAS in Birmingham/England waren es fast 400, davon im Chor allein 70 Altisten (männlich!).
Die Figur des großen Propheten Elias – voll heiligen Zornes, aber immer wieder resigniert und von Selbstzweifeln geplagt - singt der Schweizer Bassbariton Markus Oberholzer aus Solothurn. Markus Oberholzer war zuletzt vor gut zwei Jahren bei der Gesamtaufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Friedens- und Lukaskirche zu hören. Die Hamburger Altistin Ina Jaks konnte hier erst vor fünf Wochen mit ihrer warmen Stimme und ihrer intelligenten Musikalität überzeugen. Beim Elias kommt ihr die Darstellung von Engeln, aber auch der Königin Isebel zu. Auch der lyrische Tenor Martin Nagy hat zwei Rollen zu bewältigen: den König Ahab, und vor allem den treuen Tempelwächter Obadia, dem Mendelssohn besonders schöne Arien zugedacht hat. Die in Stuttgart durch ihre Varieté-Auftritte bekannte Jazz-Sängerin Sandra Hartmann ist auch eine sehr inspirierende Oratoriensängerin; hier tritt sie als verzweifelte Witwe auf, die Elias um Heilung ihres sterbenden Kindes bittet. Auch sie tritt mehrmals als Engel auf.

Sichern Sie sich bitte rechtzeitig eine Eintrittskarte. Diese sind beim „accuCenter Worch“ (0711/281546), beim i-Punkt Königstraße, bei der Konzertdirektion Russ und an der Abendkasse in der Friedenskirche zu bekommen.

PREDIGTREIHE ZUM PROPHETEN ELIA

Sonntag, 8., 15. und 22. Mai 2011, jeweils 10:00 Uhr Friedenskirche

- als Vorbereitung zur Aufführung des "ELIAS" von Felix Mendelssohn am 29. Mai in der Friedenskirche -

KANTATENGOTTESDIENST ZUM OSTERFEST

Sonntag, 24. April 2011, 10:15 Uhr Lukaskirche (Nähe Ostendplatz)

- Johann Wendelin Glaser: Lasset uns Ostern halten
(Kantate für Alt solo, 2 Traversflöten, Chor und Basso continuo)

Ausführende siehe 23.4.

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 23. April 2011, 20:00 Uhr Friedenskirche (Nähe Neckartor)

I. Passionsmusik

- J.S. Bach (1685–1750): Kyrie eleison / Christe, du Lamm Gottes
- Johann Kuhnau (1660–1722): Tristis est anima mea
- Giovanni Battista Pergolesi (1710–1736): Stabat Mater
- Christoph Graupner (1683–1760): Wie bald hast du gelitten

II. Feier der Osternacht
(Beginn mit dem Osterfeuer, ca. 21:30 Uhr)

- Johann Wendelin Glaser (1713–1783): Lasset uns Ostern halten
(Kantate für Alt solo, 2 Traversflöten, Chor und Basso continuo)
- Flöten- und Orgelmusik

Anschließend Ostermahl mit Wein, Brot und Olivenöl

Undine Holzwarth (Stuttgart), Sopran
Ina Jaks (Hamburg), Alt
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Mitglieder der Lukaskantorei Stuttgart
Leitung, Orgel und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

 

MUSICALISCHE PASSIONS-ANDACHT

Montag der Karwoche, 18. April 2010, 19:30 Uhr Lukaskirche

- Giovanni Battista Pergolesi (1710–1783): Stabat Mater
Werke von J.S. Bach, Johann Kuhnau und Christoph Graupner

Undine Holzwarth, Sopran
Ina Jaks, Alt
Lukas-Barockorchester auf historischen Instrumenten
Mitglieder der Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Liturgie: Pfarrer Gerd Häußler

ITHAKA

Sonntag, 6. März 2011, 17:00 Uhr Friedenskirche

benefizLesung | ITHAKA zu Gunsten der 4 schwerverletzten Menschen vom 30.09.2010

Dramturgische Lesung mit Texten und Liedern von und mit Timo Brunke, Achim Gross, Sandra Hartmann, Joe Bauer, Lotte Llacht (alias Reitzner), Ellen Rein, Gabi Degenhardt, Tobias Heyel, Peter Stellwag und Reiner Weigand | Dramaturgie: Peter Stellwag

Ein Programm mit Texten über Solidarität, Demokratie, den Souverän, Selbstverständnis, die Bürger und ihre Stadt, Unversehrtheit, Macht und Ohnmacht. Sie hören Texte von Eduard Mörike, Heinrich Heine, Bertolt Brecht, Konstantinos Kavafis, Botho Strauß und den Anwesenden.
Dazu Musik und Zeit für Gespräche.

STUTTGARTER POSAUNEN-CONSORT

Sonntag, 20. Februar 2011, 17:00 Uhr Lukaskirche

Musik von der Renaissance bis zum Jazz
von Gabrieli über Fauré
bis zu Schostakowitsch und Ingo Luis

für bis zu 12 Posaunen

Leitung: Matthias Gromer und Prof. Henning Wiegräbe

BAROQUE METAMORPHOSIS

Sonntag, 30. Januar 2011, 17:00 Uhr Friedenskirche

Barockmusik in historischer Aufführungspraxis, mit Saxophon und Theorbe
(Konzert und CD-Präsentation)

Bach - Händel - Telemann - Hotteterre - Montalbane

Hans-Joachim Fuss, Tenorsaxophon
Johannes Vogt, Theorbe

KANTOREI IM GOTTESDIENST

Sonntag, 30. Januar 2011, 10:00 Uhr Friedenskirche

- Arnoldi (Thüringen, 18. Jh.): "Jesus Christus, ob er wohl in göttlicher Gestalt war"
- Gottfried August Homilius: "Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget"
- Felix Mendelssohn: "Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir"

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

STIFTSKIRCHE: ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST

Sonntag, 16. Januar 2011, 10:00 Uhr Stiftskirche

Ökumenischer Gottestdienst mit Stadtdekan Brock und Stiftspfarrer Vosseler

- Arnoldi (Thüringen, 18. Jh.): "Jesus Christus, ob er wohl in göttlicher Gestalt war"
- Gottfried August Homilius: "Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget"
- Felix Mendelssohn: "Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir"

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert
Orgel: KMD Kay Johannsen

HEILIGABEND - KANTOREI IM GOTTESDIENST

Heiligabend, 24. Dezember 2010, 18:00 Uhr Lukaskirche

- Cornelius Freundt (16. Jh.): "Lobt Gott ihr Christen alle gleich"
- Arnoldi (Thüringen, 1. Hälfte 18. Jh.): "Jesus Christus, ob er wohl in göttlicher Gestalt war"
- Michael Praetorius: "Es ist ein Ros entsprungen"
- Gottfried August Homilius (Schüler von J.S. Bach): "Sehet, welch eine Liebe"
- Franx Xaver Gruber / Joseph Mohr: "Stille Nacht", in der Originalfassung für Soli, Chor und Gitarre

Lukaskantorei Stuttgart
Thomas Stichler, Gitarre

Leitung, Orgel und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

ADVENTSMUSIK DES POSAUNENCHORES

Sonntag, 19. Dezember 2010, 17:00 Uhr Lukaskirche

Hans-Eugen Ekert, Orgel
Posaunenchor Stuttgart-Ost

Leitung: Hans Holzwarth

FRAUENCHOR IM ADVENTSGOTTESDIENST

Sonntag, 12. Dezember 2010, 10:15 Uhr Lukaskirche

Frauenchor des Philharmonia-Vokalensembles

CAPELLA CANDIDA ist ein neu gegründetes, ambitioniertes Frauen-Vokalensemble, das aus dem Stuttgarter Philharmonia-Chor hervorgegangen ist. Zu hören sind Werke von Heitor Villa-Lobos (Sanctus), Bohuslav Martinu ("Birth of our Lord" für Solo-Violine und Frauenchor) und John Taverner ("Ikon of St. Hilda").

Leitung: Johannes Knecht

"WEIHNACHTSZAUBER"

Sonntag, 5. Dezember 2010, 17:00 Uhr Friedenskirche

- Advents- und Weihnachtslieder zum Zuhören und Mitsingen
- Arrangements für Oboe und Klavier von Stefan Schwarzer

Melinda Eberle-Schwarzer, Oboe
Stefan Schwarzer, Klavier

Offenes Singen mit Stefan Schwarzer und KMD Hans-Eugen Ekert

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Totensonntag, 21. November 2010, 17:00 Uhr Lukaskirche

Schütz - Bach - Brahms

Mitglieder des Ensembles MOSAICO VOCALE
Mihaly Menelaos Zeke, Altus und Orgel
Julian Popken, Bariton und Orgel

Leitung: Mihaly Menelaos Zeke

TAGE NEUER KIRCHENMUSIK

Freitag, 22. Oktober 2010, 19:00 Uhr Friedensgemeindehaus Schubartstraße 14

VERKLÄRTE NACHT

Kammermusik von Arnold Schönberg, Max Reger und anderen

Samstag, 23. Oktober 2010, 19:00-23:00 Uhr Friedenskirche

LANGER ABEND MIT JOHN CAGE

Werke für Stimme, Instrumente und Percussion

Kommen und Gehen jederzeit möglich

Sonntag, 24. Oktober 2010, 10:00 Uhr Friedenskirche

ABENDMAHLSGOTTESDIENST

Arvo Pärt: Berliner Messe und Orgelmusik

Sonntag, 24. Oktober 2010, 19:00 Uhr Friedenskirche

NEUESTE ORGELMEISTER

Werke von Ulivelli, Platz und anderen

Bernhard Haas, Orgel

Gesamtleitung: Andreas Willberg, Robert Selinger

 

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

400 JAHRE MARIENVESPER

Samstag, 16. Oktober 2010, 20:00 Uhr Stadtkirche Vaihingen/Enz

Programm und Besetzung wie 17. Oktober:

Sonntag, 17. Oktober 2010, 17:00 Uhr Lukaskirche Stuttgart

Claudio Monteverdi (1567-1643):

Marienvesper
-
Vespro della Beata Vergine, 1610

mit den gregorianischen Antiphonen

Peñalosa-Ensemble
(Susan Eitrich, Undine Holzwarth, Sebastian Mory, Dietrich Wrase, Pierre Funck)

Lukas-Barockorchester Stuttgart, auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Cembalo: KMD Hans-Eugen Ekert

 

SOMMERLICHE SERENADE DER LUKASKANTOREI - mit Bewirtung

Sonntag, 18. Juli 2010, 18:00 Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche ("a lauschig's Plätzle" im Stuttgarter Osten)

Wieder dabei:

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Handörgele

und die

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Eintritt frei - Spenden willkommen.

KANTATENGOTTESDIENST

Sonntag, 20. Juni 2010, 10:15 Uhr Lukaskirche

Landesausstellung "Musikland Baden-Württemberg"

Johann Wendelin Glaser (1713-1783):

SINGET GOTT UND LOBET SEINEM NAMEN
Kantate für Tenor, Bass, 4-st. Chor, 2 Trompeten, Pauken, Streicher und obligate Orgel (Wertheim, um 1750)

Lukaskantorei Stuttgart und Gäste
Lukas-Barockorchester Stuttgart

Leitung: KMD Hans-Eugen Ekert

Um 15:00 Uhr führt Kantor Ekert durch die Landesausstellung im "Fruchtkasten".

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in der Stadtkirche Wertheim am Main eine merkwürdige Entdeckung gemacht. Beim Orgelneubau fand man in der alten Bälgekammer – eingemauert – unzählige handgeschriebene Noten. Es waren ungefähr 300 Kirchenkantaten von Johann Wendelin Glaser, der dort vier Jahrzehnte gewirkt hatte. Es ist Musik des ausgehenden Barock, oft auch im "empfindsamen Stil" gehalten, voller origineller Einfälle und immer interessant instrumentiert, Musik, die noch auf ihre Entdeckung wartet, nicht nur in Baden-Württemberg.

MUSIK AUS SERBIEN

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:00 Uhr Friedenskirche

Zum Entdecken:

Serbischer Chor aus München

Unsere Nachbarn aus dem Südosten Europas suchen die Begegnung mit uns und machen uns neugierig für ihre Musikkultur, bei der die liturgische Musik des serbisch-orthodoxen Gottesdienstes eine wichtige Rolle spielt.

SONNTAG CANTATE

Sonntag, 2. Mai 2010, 10:15 Uhr Lukaskirche

Psalmen
von Claudio Monteverdi

Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert
Predigt: Dekan Eckart Schultz-Berg, Bad Cannstatt

Anschließend: Empfang.

Zum fünften Mal findet NACHT – LICHT am Karsamstag in der Friedenskirche statt. Die Musik und das intensive Erleben des Übergangs vom Dunkel zum Licht, von der Trauer zur Freude, von Passion zu Ostern brachte schon beim ersten Mal so viele Menschen zusammen, dass allen Verantwortlichen klar wurde: Das muss weitergeführt werden! So ist NACHT – LICHT zu einer festen Größe in unserem kirchenmusikalischen Programm geworden.

 


Anlässlich der Landesausstellung "Musikkultur in Baden-Württemberg" kommt dieses Mal wieder ein gewichtiges Werk des Stuttgarter Hofkapellmeisters Samuel Capricornus (1628-1665) zur Aufführung. Seine Zwey Lieder vom Leyden und Tode JEsu CHristi – eigentlich sind es zwei Kantaten – gehören zum Schönsten, was es an barocker Passionsmusik gibt. Der Musik ebenbürtig sind die vertonten Texte von Paul Gerhardt und Friedrich von Spee.

Zwischen den beiden Kantaten singt die Lukaskantorei die Johannespassion für 6-stimmigen Chor a capella (1631) des Freiberger Kantors Christoph Demantius (1571-1643), ein ebenfalls sehr selten aufgeführtes Werk. Zum besseren Verständnis werden die Texte dazu gelesen.

In der anschließenden Feier der Osternacht, die mit dem Osterfeuer vor der Kirche um ca. 21.30 Uhr beginnt, wird dann die frühe Bachkantate BWV 4 Christ lag in Todes Banden aufgeführt. Zu den Streichinstrumenten und der Orgel kommen jetzt noch Barockposaunen und Zink, die der Feier einen würdig-festlichen Charakter verleihen.


* Montag der Karwoche, 29. März, 19:30 Uhr Lukaskirche

* Karfreitag, 2. April, 10:00 Uhr Stiftskirche, im Gottesdienst
   (nur Johannespassion von Demantius)

* Karsamstag, 3. April, 20:00 Uhr und gegen 21:30 Uhr Friedenskirche

 

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 3. April 2010, 20:00 Uhr Friedenskirche

I. Passionsmusik
Zur Landesausstellung 2010 Musikkultur in Baden-Württemberg

Samuel Capricornus (1628-1665; Hofkapellmeister in Stuttgart):
Zwey Lieder vom Leiden und Tode JEsu CHristi (1660)
für zwei Soprane, fünf Streichinstrumente und Basso continuo
1. "Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld" (Paul Gerhardt)
2. "O Traurigkeit, o Herzeleid" (Friedrich von Spee)

Christoph Demantius (1571-1643):
Johannespassion
für 6-stimmigen Chor a capella (1631).

Undine Holzwarth und Sibylle Schaible, Sopran
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Cembalo: Hans-Eugen Ekert

 

II. Feier der Osternacht (nach dem Osterfeuer, ca. 21:30 Uhr)
J.S. Bach (1685-1750):
Christ lag in Todes Banden, Kantate BWV 4
Kantate für Soli, Chor, Streicher, Zink und Posaunen

Undine Holzwarth und Sibylle Schaible, Sopran
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Klaus Pfeiffer, Zink
Studierende der Posaunenklasse Prof. Henning Wiegräbe
Andreas Willberg, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert
Liturgie: Pfr. Dieter Bofinger, Kantor Hans-Eugen Ekert und Team



NACHT – LICHT, das ist seit fünf Jahren das gut besuchte musikalische Ereignis am Karsamstag in der Fiedenskirche. Der Übergang von Nacht zum Licht, von der Trauer zur Freude, von der Passion zu Ostern wird hier auch musikalisch ausgedrückt. Am Beginn steht immer eine Passionsmusik, die in Stille endet. Dann beginnt draußen vor der Kirche mit dem Osterfeuer die liturgische Feier der Osternacht, wie sie von alters her überliefert ist, begleitet von strahlender und festlicher Musik.

"MUSICALISCHE PASSIONS=ANDACHT"

Montag der Karwoche, 29. März 2010, 19:30 Uhr Lukaskirche

Samuel Capricornus:
Zwey Lieder vom Leyden und Tode JEsu CHristi

Christoph Demantius:
Johannespassion (1631)

Undine Holzwarth und Sibylle Schaible, Sopran
Lukas-Barockensemble Stuttgart, auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

BRENZ BAND

Sonntag, 14. März 2010, 20:30-21:00 Uhr Friedenskirche

Die fast schon legendäre Formation macht hörbar, wie Musik Grenzen überwinden kann.
Die Brenz Band spielt auch im vorausgehenden Abendgottesdienst um 19:00.

MOSAICO VOCALE

Sonntag, 24. Januar 2010, 17:00 Uhr Lukaskirche

Vokalquintett mit Chitarronne

Lasso, Lechner, Hoyul, Schein

Leitung: Mihály Zeke

MOSAICO VOCALE

Dienstag, 15. Dezember 2009, 19:00 Uhr Lukaskirche

A-capella-Motetten von

Frangiscos Leondaritis
Johannes Brahms
Anton Bruckner
Francis Poulenx
Benjamin Britten
Morten Lauridsen

Leitung: Mihály Zeke

Der Eintritt ist frei; mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Musik an der Friedens- und Lukaskirche.

OFFENES SINGEN ZUM ADVENT

Sonntag, 13. Dezember 2009, 17:00 Uhr Lukaskirche

Bläsermusik

Posaunenchor Ost
Andreas Willberg, Orgel
Leitung: Hans-Eugen Ekert und Hans Holzwarth

WEIHNACHTLICHE MUSIK AUS BRASILIEN

Samstag, 12. Dezember 2009, 20:00 Uhr Friedenskirche

Encanto – brasilianischer Chor in Stuttgart, eine Initiative der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft e.V. Distrikt Baden-Württemberg

Ein Benefizkonzert zugunsten der Escola de Música da Rocinha, einer Musikschule im größten städtischen Armenviertel Brasiliens. In dieser Favela, Rocinha genannt, ist das Leben mitgeprägt von Gewalt und Kriminalität. Vor diesem Hintergrund wurde 1994 eine Musikschule gegründet, deren Gründer an den heilsamen Einfluss der Musik auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder glaubte und daran, dass ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstachtung durch Musizieren gefördert wird. Heute besuchen ca. 400 Kinder im Alter von 8-18 Jahren den musikalischen Unterricht, lernen z.B. ein Instrument spielen und im Chor singen. Manche konnten die Musik sogar zum Beruf machen.

Leitung: Cristina Marques Fuhrmann

Encanto, der brasilianische Chor in Stuttgart, besteht seit 2006 und wurde von seiner Leiterin, Cristina Marques-Fuhrmann, gegründet. In dieser Zeit hat sich ENCANTO ein beachtliches Repertoire aufgebaut, das traditionelle Klänge wie auch moderne Melodien der „Música Popular Brasileira“ (MPB) umfasst. Dazu gehören auch populäre brasilianische Weihnachtslieder, mit denen ENCANTO das diesjährige Adventskonzert gestaltet. Lassen Sie sich überraschen von den rund 25 Sängerinnen und Sänger, deren Kraft und Ausdrucksstärke sowie professionelle musikalische Technik für ein hohes musikalisches Niveau sorgen.

MUSIK ZU LEBEN UND TOD - Zum 350. Geburtstag von Henry Purcell

Sonntag, 22. November 2009, 17:00 Uhr Lukaskirche

Anthems und Arien von Henry Purcell
Motetten von Johann Christoph Bach

Matthias Rexroth, Altus
Oswald Hebermehl, Laute
Hans-Eugen Ekert, Cembalo
Andreas Willberg, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

GEDENKKONZERT zur Reichspogromnacht 1938

Montag, 9. November 2009, 20:00 Uhr Friedenskirche - Konzerteinführung: 19:30 Uhr

Lukas Grimm: Theodizee. Sieben Meditationen für Sprecher und Kammerensemble (2005).
Stuttgarter Erstaufführung
Leitung: Robert Selinger

OLIVIER MESSIAEN: QUARTOUR POUR LA FIN DE TEMPS

Sonntag, 8. November 2009, 21:00 Friedenskirche

(im Anschluss an den Abendgottesdienst, 19.00)

Eva Panzer, Klarinette
Semadar Schidlowsky, Violine
Christian Pfeiffer, Violoncello
Johannes Zimmermann, Klavier

Dieses Ensemble wird auch im Abendgottesdienst zu hören sein, zum Thema Von der Kunst, mit Depressionen zu leben. Ein Vortrag mit Dr. Elmar Etzersdorfer, Furtbachklinik.

LITURGISCHE VESPER mit neuer Kirchenmusik

Samstag, 7. November 2009, 18:00 Friedenskirche

Gestaltung: Robert Selinger und Andreas Willberg

JAZZKONZERT MIT "NIKOTRIO"

Sonntag, 25. Oktober 2009, 17:00 Friedenskirche

Nicolas Schulze, Piano
Joel Locher, Bass
Daniel Kartmann, Drums, Percussion, Vibraphon

MUSICALISCHE ERGÖTZUNGEN - Barocke Triosonaten mit dem ENSEMBLE CORDIAL

Samstag, 24. Oktober 2009, 19:30 Friedenskirche

Biber - Schwartzkopff - Pachelbel

Dietlind Mayer und Isabelle Farr, Barockvioline
Céline Papion, Barockvioloncello
Fabian Wöhrle, Cembalo

Der Himmel lacht - 20 Jahre JONTEF

Sonntag, 20. September 2009, 20.00 Friedenskirche

Michael Chaim Langer, Gesang und Geschichten
Joachim Günther, Klarinette, Akkordeon
Wolfram Ströle, Violine, Gitarre
Peter Falk, Kontrabass

SOMMERLICHE SERENADE DER LUKASKANTOREI - mit Bewirtung

Sonntag, 19. Juli 2009, 18.00 im Bibelgarten der Lukaskirche ("a lauschig's Plätzle" im Stuttgarter Osten)

Englische Madrigale
Mendelssohn: "Im Freien zu singen" op. 41
Beatles-Arrangements
Chansons von Christof Stählin
Internationale Folklore
Klezmer

Gunhild Cremer, Violine
Hans-Eugen Ekert, Handörgele
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

Eintritt frei - Spenden willkommen. Die Einnahmen des Abends sind für den "Förderkreis Musik an der Friedens- und Lukaskirche" bestimmt

BLOCKFLÖTE - EMPFINDSAM UND VIRTUOS

Freitag, 3. Juli 2009, 18.00 Friedenskirche

Raffael Caponi (Brasilien), Flöten
Master-Abschluss der Musikhochschule Stuttgart
Klasse Hans-Joachim Fuss

Eintritt frei - Ihre Spende ist für den "Förderkreis Musik an der Friedens- und Lukaskirche" bestimmt

FRANZÖSISCHE KLAVIERMUSIK DES 20. JAHRHUNDERTS

Sonntag, 14. Juni 2009, 20.00 Friedenskirche

Debussy ("Images"), Boulez, Messiaen

Am Flügel: Elisabeth Grünert

PSALMEN VON FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY

Sonntag Cantate, 10. Mai 2009, 10.15 Lukaskirche

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Psalmen
Orgelmusik

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Orgel: Hans-Eugen Ekert

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 11. April 2009, 20.00 Friedenskirche

I. Passionsmusik
Christoph Demantius:
Johannespassion für 6-stimmigen Chor a capella.
Orgelmusik.

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Motetten
Herr, Gott, du bist unsere Zuflucht für und für
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

II. Feier der Osternacht (ca. 21.30 Uhr, nach dem Osterfeuer)
Österliche Orgelmusik
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Jauchzet dem Herrn
Georg Friedrich Händel: Aus dem Messias, III. Teil


Andreas Willberg, Orgel
Frank Zuckschwerdt, Barocktrompete
Claudia Schaff, Barocktrompete
Daniel Kartmann, Pauken
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert


NACHT – LICHT, das ist seit vier Jahren das gut besuchte musikalische Ereignis am Karsamstag in der Fiedenskirche. Der Übergang von Nacht zum Licht, von der Trauer zur Freude, von der Passion zu Ostern wird hier auch musikalisch ausgedrückt. Am Beginn steht immer eine Passionsmusik, die in Stille endet. Dann beginnt draußen vor der Kirche mit dem Osterfeuer die liturgische Feier der Osternacht, wie sie von alters her überliefert ist, begleitet von strahlender und festlicher Musik.

Im ersten Teil kommt die Johannespassion für 6-stimmigen Chor a capella von Christoph Demantius aus dem Jahre 1631 zur Aufführung.
Vor gut einem Vierteljahr konnten Sie die Lukaskantorei Stuttgart beim Weihnachtsoratorium mit dem Lukas-Barockorchester in sechs festlichen Gottesdiensten hören. Ganz anders wird es am Karsamstag in der Friedenskirche klingen. Da können Sie den Chor ganz „unplugged“ hören, ohne Orchester, ohne Orgel, wie es früher in der Karwoche üblich war.
Die Johannespassion für 6-stimmigen Chor a capella des Freiberger Kantors Christoph Demantius aus dem Jahre 1631 vertont nur den Passionsbericht aus der Bibel. Alles, auch die wörtliche Rede, ist kunstvoll mehrstimmig gesetzt. Demantius, der sonst als Komponist „moderner“ Madrigale und Tänze bekannt geworden war, huldigt hier der Kompositionsweise der Spätrenaissance. Diese Johannespassion zwingt zum Hinhören und erschließt das Erlebnis der Passionsgeschichte ganz neu.

In der mit dem Osterfeuer vor der Kirche anschließenden Osternachtsfeier kann der Übergang vom Dunkel zum Licht, von der Passion zur Osterfreude, unmittelbar erlebt werden. Dazu erklingen - neben festlicher Orgelmusik - 8-stimmige Motetten von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Chöre aus dem 3. Teil des „Messias“ von Georg Friedrich Händel, diesmal zusammen mit Orgel, Trompeten und Pauken. Es singt die Lukaskantorei (der Friedens- und Lukaskirche) Stuttgart unter Leitung von Kantor Hans-Eugen Ekert, die Orgel wird von Andreas Willberg gespielt, Liturg ist Pfarrer Dieter Bofinger.

Die Johannespassion von Demantius können Sie auch noch am Montag, 6. April um 19.30 Uhr in der Lukaskirche hören.

Hans-Eugen Ekert

"MUSICALISCHE PASSIONS=ANDACHT"

Mittwoch der Karwoche, 8. April 2009, 19.30 Evangelische Kirche Affalterbach

(Anfahrt: S4 bis Marbach; Bus Richtung Erdmannhausen-Wolfsölden bis Affalterbach)

Christoph Demantius: Johannespassion (1631) für 6-stimmigen Chor a capella

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Motetten
Herr, Gott, du bist unsere Zuflucht für und für
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

siehe auch: Konzert am 6. April 2009

"MUSICALISCHE PASSIONS=ANDACHT"

Montag der Karwoche, 6. April 2009, 19.30 Lukaskirche

Christoph Demantius: Johannespassion (1631) für 6-stimmigen Chor a capella

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Motetten
Herr, Gott, du bist unsere Zuflucht für und für
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Ein Vierteljahr ist es her: das Weihnachtsoratorium von Bach mit der Lukaskantorei und dem Lukas-Barockorchester in sechs festlichen, bestens besuchten Gottesdiensten.
Ganz anders wird es am Montag der Karwoche klingen, am 6. April um 19.30 in der „Musicalischen Passions = Andacht. Da können Sie den Chor einmal wieder ganz „unplugged“ hören, ohne Orchester. So wurde es im 17. Jahrhundert in den meisten Kirchen für die Karwoche praktiziert – ganz im Gegensatz zu den großen Passionen eines Johann Sebastian Bach.

Die Johannespassion für 6-stimmigen Chor a capella des Freiberger Kantors Christoph Demantius aus dem Jahre 1631 - eine sehr bedeutende Komposition – vertont nur der Passionsbericht aus der Bibel. Alles, auch die wörtliche Rede, ist kunstvoll mehrstimmig gesetzt. Demantius, der sonst als Komponist „moderner“ Madrigale und Tänze bekannt geworden war, huldigt hier der anspruchsvoll polyphonen Kompositionsweise der Spätrenaissance, deren berühmteste Vertreter Orlando di Lasso (München) und der Stuttgarter Hofkapellmeister Leonhard Lechner sind. Diese Johannespassion zwingt zum Hinhören und erschließt das Erlebnis der Passionsgeschichte ganz neu.

Das Programm wird ergänzt durch zwei Motteten von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die Liturgie hält Vikarin Annedore Hohensteiner, die Lukaskantorei wird geleitet von Hans-Eugen Ekert.

Die Johannespassion von Demantius können Sie auch noch am Karsamstag, 11. April um 20.00 Uhr in der Friedenskirche am Neckartor hören. Dazu kommen dann in der darauf folgenden Osternachtsfeier noch Werke von Händel und Mendelssohn.

Hans-Eugen Ekert

BAROCKE GESANGSKUNST ZUM HÄNDEL-JAHR

Sonntag, 15. Februar 2009, 17.00 Lukaskirche

Schütz, Bernhardt, Boeddecker, Zachow, Händel

Undine Holzwarth, Sopran
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Leitung und Orgel: Hans-Eugen Ekert

 

Weihnachtsoratorium 2008/2009

Stuttgart, den 16. Januar 2009


Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach mit der Lukaskantorei Stuttgart
Wie damals in Leipzig: in sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit

Dank vieler großzügiger Spenden und Bürgschaften ist dieses "Vierteljahrhundertprojekt" zum 25-jährigen Bestehen der Lukaskantorei Stuttgart möglich geworden. Ganz herzlichen Dank allen, die gespendet haben!

Mit herzlichem Dank und guten Wünschen zum Neuen Jahr,

 

Jubiläumsprojekt der Lukaskantorei Stuttgart:
Das Weihnachtsoratorium in sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit

Johann Sebastian Bachs sechs Kantaten des „Weihnachtsoratoriums“ in der Originalgestalt zu musizieren, d.h. verteilt auf sechs Gottesdienste der Weihnachtsfestzeit, kann für die Ausführenden wie auch für das Publikum ein sehr inniges Erlebnis sein; und in der Tat wurde dies in den Aufführungen der Lukaskantorei Stuttgart in der Friedenskirche am Neckartor und der Lukaskirche am Ostendplatz erreicht: Einer der Höhepunkte des musikalischen Kirchenjahres - in dieser Form dargeboten - machte für viele den Jahreswechsel 2008/09 zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Unter der Leitung ihres Kantors und Dirigenten Hans-Eugen Ekert boten die Lukaskantorei Stuttgart, das Lukas-Barockorchester Stuttgart (auf historischen Instrumenten) sowie die Solisten Undine Holzwarth/Stuttgart und Uta Mittelbach (Sopran), Simone Alex/Backnang (Alt), Daniel Heinrich/Munster (Tenor) und Markus Oberholzer/Solothurn (Bass) zusammen mit Prälat i.R. Martin Klumpp, Pfarrer Dieter Bofinger, Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich, Pfarrer Dr. Gerhard Wölfle, Pfarrer Eckart Schultz-Berg und Prälat Hans-Dieter Wille/Heilbronn sechs musikalische Gottesdienste dar, die intensiver kaum hätten sein können.
Die Kantaten I bis III erklangen am 25., 26. und am 28. Dezember in der Friedenskirche; die Teile IV bis VI kamen am 1., 4. und 6. Januar in der Lukaskirche zur Aufführung. Außerordentlich musikalisch und dabei besonders feierlich war das Zusammenspiel aller Ausführenden. Hervorzuheben ist hierbei insbesondere die beeindruckende Konstanz und der Spannungsbogen, den es gelang, über den 13-tägigen Zeitraum der Aufführung zu halten, gar von Mal zu Mal zu intensivieren.
Das mit hohen Kosten verbundene Projekt zum 25-jährigen Jubiläum der Lukaskantorei war nicht nur mit viel Idealismus und Engagement seitens der Ausführenden verbunden; es wurde dank vieler großzügiger Spenden und Bürgschaften überhaupt erst möglich. Hierfür sei allen Spendern herzlich gedankt!
Die Kombination aus Liturgie und hervorragend musizierten Kantaten fesselte viele Besucher derart, dass sie es sich nicht nehmen ließen, alle sechs Gottesdienste zu besuchen. Nicht wenige versicherten, dies sei eines ihrer intensivsten Weihnachtserlebnisse gewesen. Ein voller Erfolg also, und ein Beleg dafür, welch verbindende Kraft Musik - eben gerade auch alte - zu entwickeln imstande ist.

Thomas Stichler

 

JOHANN SEBASTIAN BACH: WEIHNACHTSORATORIUM

25./26./ 28. Dezember 2008, 1./4./6. Januar 2009, jeweils 11.00 Uhr

Zum 25-jährigen Bestehen der Lukaskantorei Stuttgart:

DIE SECHS KANTATEN IN GOTTESDIENSTEN DER WEIHNACHS-FESTZEIT

Das Weihnachtsoratorium besteht aus 6 Kantaten, die für die Gottesdienste der Weihnachts-Festzeit bestimmt sind. Es ist also eine Einheit, die für einen Zeit-Raum komponiert ist. Diese Dimension kann erlebt werden, wenn die sechs Kantaten in diesen Gottesdiensten musiziert werden. So kann dieses wunderbare Werk wieder seine ursprüngliche Ausstrahlungskraft gewinnen.

1. Weihnachtsfeiertag: Donnerstag, 25. Dezember 2007, 11.00 Uhr Friedenskirche

Kantate I: "Jauchzet, frohlocket"

Predigt: Prälat i.R. Martin Klumpp

2. Weihnachtsfeiertag: Freitag, 26. Dezember 2007, 11.00 Uhr Friedenskirche

Kantate II: "Und es waren Hirten in derselbigen Gegend"

Predigt: Pfarrer Dieter Bofinger

Sonntag nach Weihnachten: Sonntag, 28. Dezember 2007, 11.00 Uhr Friedenskirche

Kantate III: "Herrscher des Himmels"

Predigt: Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich

Neujahrstag: Donnerstag, 1. Januar 2008, 11.00 Uhr Lukaskirche

Kantate IV: "Fallt mit Danken, fallt mit Loben"

Predigt: Pfarrer Dr. Gerhard Wölfle

Sonntag nach Neujahr: Sonntag, 4. Januar 2008, 11.00 Uhr Lukaskirche

Kantate V: "Ehre sei dir, Gott, gesungen"

Predigt: Pfarrer Eckart Schultz-Berg

Epiphanias: Dienstag, 6. Januar 2008, 11.00 Uhr Lukaskirche

Kantate VI: "Herr, wenn die stolzen Feinde schnauben"

Predigt: Prälat Hans-Dieter Wille, Heilbronn


Undine Holzwarth, Sopran
Simone Alex, Alt
Daniel Heinrich, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Andreas Willberg und Mihaly Menelaos Zeke, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

 

Für dieses einmalige Projekt suchen wir noch dringend Sponsoren. Auch Ihre private Spende ist da gut aufgehoben.

WEIHNACHTSORATORIUM FÜR (kleine und große) KINDER

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 17.00 Lukaskirche

Solisten
Lukas-Barockorchester
Lukaskantorei Stuttgart
Dirgent Hans-Eugen Ekert stellt die Historischen Instrumente vor
Erzählerin: Dietlinde Speyer

Altersgrenze: 99 Jahre
Dauer: ca. 45 Minuten

STUTTGARTER HYMNUS-CHORKNABEN IM GOTTESDIENST

Sonntag, 30. November 2008, 10.00 Friedenskirche

Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland“

Leitung: Hanns-Friedrich Kunz
Liturgie und Predigt: Pfarrer Dieter Bofinger

ADVENTSKONZERT MIT DEM GÖPPINGER KAMMERCHOR

Samstag, 29. November 2008, 19.00 Lukaskirche

Schütz, Schein, Poulenc, Heinz Werner Zimmermann

Mihaly Menelaos Zeke, Orgel
N.N., Kontrabass
Leitung: Hans-Eugen Ekert

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 23. November 2008, 17.00 Lukaskirche

Henry Purcell (1658-1695): Anthems Orgelmusik

Andreas Willberg, Orgel
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

SPRICH NUR EIN WORT

Sonntag, 2. November 2008, 10.00 Friedenskirche

Zum 100. Geburtstag von Albrecht Goes (1908-2000)

Lesung: Lore Zorn
Predigt und Konzeption: Dr. Ruth Conrad
Orgel: Hans-Eugen Ekert

ALBRECHT GOES: UNRUHIGE NACHT

Samstag, 25. Oktober 2008, 20.00 Friedenskirche

Rezitation: Lore Zorn
Am Flügel: Dietz-Günther Thamm

SAMUEL CAPRICORNUS: MISSA IN F

Sonntag, 19. Oktober 2008, 10.15 Uhr Lukaskirche

Gottesdienst in Form der Lutherischen Messe

Solisten aus der Lukaskantorei
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

Anschließend Empfang und Eröffnung der Ausstellung "25 Jahre Lukaskantorei Stuttgart".

BENEFIZKONZERT FÜR DAS WEIHNACHTSORATORIUM

Sonntag, 28. September 2008, 20.00 Uhr Friedensgemeindehaus, Schubartstr. 14

Chopin, Schubert, Brahms

Am Bechstein-Flügel: Mihaly Menelaos Zeke

SOMMERLICHE SERENADE

Sonntag, 20. Juli 2008, 18.00 Uhr im Garten der Lukaskirche

25 Jahre Lukaskantorei Stuttgart

„a lauschig’s Plätzle im Stuttgarter Osten“

Madrigale – Romantisches – Evergreens – Chansons – Beatles

Gunhild Cremer, Violine und Hans-Eugen Ekert, Klavier

spielen internationale Folklore

Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

Der Erlös kommt dem „Förderkreis Musik in der Friedens- und Lukaskirche“ zugute.

JOHANNES BRAHMS: LIEBESLIEDERWALZER Op. 52

Sonntag, 1. Juni 2008, 20.00 Uhr Friedensgemeindehaus, Schubartstr. 14

Maria Palaska, Sopran
Zografia-Maria Madesi, Alt
Christian Wilms, Tenor
Daniel Raschinsky, Bass

Werke für Klavier vierhändig von Johannes Brahms und Franz Schubert

Am Bechstein-Flügel: Petros Bakalakos und Mihaly Menelaos Zeke

GALLUS GUGGEMOOS, DER LETZTE SCHÜLER VON GIOVANNI GABRIELI

Sonntag, 4. Mai 2008, 20.00 Uhr Lukaskirche

Motetten und Concerti

Fabian Wöhrle, Tenor
Vokalensemble Ulm

RUBIN

Sonntag, 20. April 2008, 20.00 Uhr Friedenskirche

Mittelalter und Gegenwart: Vorgregorianische Choräle - Poesie von Hrabanus Maurus

Kompositionen von Abelard (1079-1142), Hildegard von Bingen (1098-1179) und Leonin (um 1200), Aribert Reimann (*1936), Christoph Haas (*1953) und Joanne Metcalf (*1958)

Ensemble Cosmedin:
Stephanie Haas, Gesang, Rezitation, Rahmentrommel
Christoph Haas, Streichpsalter, Langhalslaute, Percussion

CANTATE MIT MOZART-PSALMEN

Sonntag Cantate, 20. April 2008, 10.00 Uhr Friedenskirche

25 Jahre Lukaskantorei Stuttgart

Predigt: Pfarrer Dr. Werner Grimm

3 Psalmen aus „Vesperae Solennes de Confessore“ KV 339:
Confitebor tibi Domine, Beatus vir, Laudate Dominum

Solisten
Streicher des Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung: Hans-Eugen Ekert

JOHANN SEBASTIAN BACH: PASSIO SECUNDUM MATTHAEUM

Sonntag, 9. März 2008, 17.00 Uhr Lukaskirche

25 Jahre Lukaskantorei Stuttgart

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion

Benoît Haller, Tenor (Evangelist und Arien)
Matthias Horn, Bass (Christusworte und Arien)
Undine Holzwarth, Sopran
Ina Jaks, Alt
Stefan Lust, Orgel
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Evangelischer Jugendchor Münsingen
Münsinger Kantorei

Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

JAZZKONZERT MIT NIKOTRIO

Sonntag, 17. Februar 2008, 17.00 Uhr Friedenskirche

Nicolas Schulze, Piano
Joel Locher, Bass
Daniel Kartmann, Percussion und Vibraphon

EARLY MUSIC SAXOPHONE TRIO

Samstag, 26. Januar 2008, 19.00 Uhr Friedenskirche

Bach, Vivaldi, Marais

Hans-Joachim Fuss, Tenorsaxophon
Roman Namakonov, Cembalo
Heiko Nonaka, Cello

HEILIGABEND

Montag, 24. Dezember 2007, 17.30 Uhr Friedenskirche

Predigt: Pfarrer Dr. Werner Grimm

Hymnen von Michael Haydn und Franz Xaver Gruber

Thomas Stichler, Gitarre
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Orgel: Hans-Eugen Ekert

„A CEREMONY OF CAROLS“

Sonntag, 2. Dezember 2007 (1. Advent), 17.00 Uhr Friedenskirche

Chormusik zur Adventszeit - von Zoltan Kodaly, Francis Poulenc und Michael Praetorius

Johannes Brahms: „O Heiland, reiß die Himmel auf“ op. 74, 2

Musik für Harfe solo

Benjamin Britten (1907-19  ): „A Ceremony of Carols“ op. 28 (1943/55)

Eva-Maria Bredl, Harfe
Göppinger Kammerchor
Leitung: Hans-Eugen Ekert

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 25. November 2007, 17.00 Uhr Lukaskirche

I. Zum 300. Todestag von Dieterich Buxtetude (1637-1707)

Praeambulum ex fis
"Ach Herr, mich Armen"
"Nun freut euch, lieben Christen g'mein" (Große Choralfantasie)
Passacaglia ex d
"Nun bitten wir den Heiligen Geist"


II. Trauermusik

Henry Purcell (1658-1695): Funeral Sentences
"Man, that is born of a woman"
"In the midst of life we are in death"
"O Lord, thou knowest the secrets of our hearts"


III. Brücke

Nicolaus Bruhns (1665-1697, Schüler von Buxtehude):
"Nun komm, der Heyden Heyland" (Choralfantasie über das Adventslied)


An der Weigle/Mühleisen-Orgel (1951/78, 2001): Hans-Eugen Ekert
Lukaskantorei Stuttgart
Leitung und Cembalo: Hans-Eugen Ekert

ORGELMATINEE IV

Sonntag, 4. November 2007, 11.15 Uhr Friedenskirche

Dietrich Buxtehude (1637-1707):

Choralfantasie „Nun freut euch, lieben Christen g’mein“

An der Rensch-Orgel: Hans-Eugen Ekert

EINE „GEISTLICHE ABENDMUSIK“

Sonntag, 21. Oktober 2007, 20.00 Uhr Lukaskirche

Zum 400. Geburtstag des Stuttgarter Stiftsorganisten Philipp Friedrich Boeddecker
Zum 300. Todestag (und zum 370. Geburtstag) von Dietrich Buxtehude

Dietrich Buxtehude (1637-1707): „Gott hilf mir, denn das Wasser geht mir bis an die Seele“

Samuel Capricornus (1628-1665): Missa in F, Geistliche Konzerte

Philipp Friedrich Boeddecker (1607-1683): Aus „Sacra Partitura“, Straßburg 1651:
Fagottsonate „Sopra La Monica“
Violinsonate
Geistliche Konzerte
„MELOS IRENICUM“, Straßburg 1650 (18-stimmiges Te Deum zum Westfälischen Frieden)

6 Vokalsolisten, u.a.
Undine Holzwarth, Sopran
Markus Oberholzer, Bass
Mechthild Alpers, Dulcian
Marianne Rônez, Barockvioline
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Cembalo: Hans-Eugen Ekert

Boeddecker wirkte vor seiner Stuttgarter Tätigkeit in Darmstadt, Durlach, Frankfurt und Straßburg (Münsterorganist und Universitätsmusikdirektor). 1652 bis zu seinem Tode war er Organist an der Stuttgarter Stiftskirche und Direktor der Stiftsmusik. Hofkapellmeister Samuel Capricornus, ein Schüler (?) von Giacomo Carissimi und ein zu seiner Zeit hoch geachteter Komponist mit großer Ausstrahlungskraft (Buxtehude könnte durchaus von ihm beeinflusst sein), wurde zu seinem künstlerischen Rivalen. Der über Jahre andauernde Streit zwischen den beiden bedeutenden Meistern ist in die Musikgeschichte eingegangen.

ENSEMBLE "TRE CANTUS" (Leipzig)

Sonntag, 30. September 2007, 20.00 Uhr Lukaskirche

Franz von Promnitzau, Tenor und Portativ
Jana Karin Adam, Diskantus

Musik von Matthäus le Maistre (1506-1577)
und anderen

SOMMERLICHE SERENADE

Sonntag, 22. Juli 2007, 18.00 Uhr im Garten der Lukaskirche
("a lauschig's Plätzle im Stuttgarter Osten")

Madrigale
Romantisches
Evergreens
Chansons
Lieder zum Mit-Singen

Gunhild Cremer (Violine) und Hans-Eugen Ekert (Klavier) spielen ein Überraschungsprogramm

Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

Der Erlös kommt dem Förderkreis Musik Friedens/Lukas zugute

KANTATENGOTTESDIENST ZUM JOHANNISTAG

Sonntag, 24. Juni 2007, 10.00 Uhr Friedenskirche

Johann Sebastian Bach:
Kantate BWV 7 zum Johannistag: "Christ, unser Herr zum Jordan kam"

Matthias Lucht, Altus
Frank Bossert, Tenor
Thomas Scharr, Bass
Eva-Maria Scheytt und Gunhild Cremer, Solo-Violine
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart und Gäste

Leitung und Cembalo: Hans-Eugen Ekert
Liturgie und Predigt: Pfarrer Dr. Werner Grimm

LANGE PFINGSTNACHT

Pfingstsonntag, 27. Mai 2007, 20.00 Uhr Friedenskirche

Letzte Performance mit der Raumskulptur von Iris Flexer

Iris Flexer, Licht-Malerei
Dr. Ruth Conrad, Texte
Hans-Eugen Ekert, Orgel und Improvisation
Jazz mit „Viermann“ (Daniel Kartmann und Freunde)

DU, MEINE SEELE SINGE

Sonntag Cantate, 6. Mai 2007, 10.00 Uhr Friedenskirche

Gottesdienst mit Liedern von Paul Gerhardt (zum 400. Geburtstag)

Liedsätze von Johann Crüger und Joh. Georg Ebeling

Kantorei und Instrumente

Leitung: Hans-Eugen Ekert
Liturgie und Predigt: Pfarrerin Dr. Ruth Conrad

SAXOPHON-ENSEMBLE "PANTA RHEI"

Samstag, 5. Mai 2007, 20.00 Uhr Friedenskirche

Eckhard Kopetzki (*1956):
Sketches of an autumn day (2003)

Klaus-Peter Schneegass (*1962):
Las Campanas del Pueblo, op. 37 (2006) - Uraufführung -
für Klavier und Saxophonquartett
Klavier: Minako Schneegass

Philip Glass (*1937): 
Company (1984)

David Maslanka (*1943):
Mountain Roads (1997)

Astor Piazzola (1921-1992):
Oblivion
Libertango


Christian Segmehl: Sopransaxophon
Junko Kurimoto: Altsaxophon
Udo Schmid: Tenorsaxophon
Thomas Tomaschek: Baritonsaxophon

NACHT – LICHT ::: Musik am Übergang

Karsamstag, 7. April 2007, 20.00 Uhr Friedenskirche

I. Konzert zur Passion

Zum 300. Todestag von Dietrich Buxtehude (1637-1707)
Zum 400. Geburtstag von Paul Gerhardt (1607-1676)

Dietrich Buxtehude: „Membra Jesu Nostri“ (Kantatenzyklus)
Paul Gerhardt: „Passions-Salve des heil. Bernhardi“ (Gedichtzyklus)
(Werkeinführung: Donnerstag, 29. März)


 

II. Feier der Osternacht (ca. 21.30 Uhr, Ende: ca. 23.00 Uhr)

Johann Sebastian Bach: Kantate „Christ lag in Todes Banden“ BWV 4

Richard Demandt, Sprecher
Undine Holzwarth, Sopran
Matthias Lucht, Altus
Fabian Wöhrle, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert
Liturgie: Pfarrer Dieter Bofinger und Team

MUSICALISCHE PASSIONS = ANDACHT

Montag, 2. April 2007, 19.30 Uhr Lukaskirche

Dietrich Buxtehude (1637 – 1707): „Membra Jesu Nostri“
Kantatenzyklus zur Passion in sieben Teilen

Richard Demandt, Sprecher
Undine Holzwarth, Sopran
Matthias Lucht, Altus
Fabian Wöhrle, Tenor
Markus Oberholzer, Bass
Lukas-Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

ORGELMATINEE III

Palmsonntag, 1. April 2007, 11.30 Uhr Lukaskirche

Werke von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach

An der Orgel: Hans-Eugen Ekert

Einführungsabend: "MEMBRA JESU NOSTRI"

Donnerstag, 29. März 2007, 19.30 Uhr Friedensgemeindehaus

Einführungsabend zu Dietrich Buxtehudes Oratorium

„MEMBRA JESU NOSTRI“

Theologische Reflexion zu den alttestamentlichen Texten: Pfarrer Dr. Werner Grimm

Werkeinführung: Kantor Hans-Eugen Ekert

MOZART AUF DER REISE NACH PRAG

Sonntag, 11. März, 20.00 Uhr im Eurhythmeum, Zur Uhlandshöhe 7

Die Novelle von Eduard Mörike wird gelesen von
Hartwiga Schwabe-Defoy

Dazu Musik aus Mozarts Opern:
Entführung aus dem Serail“, „Don Giovanni“ und „Zauberflöte“

Musiker des Lukas-Barockorchesters Stuttgart spielen auf historischen Instrumenten

Leitung: Hans-Eugen Ekert

JONTEF

Sonntag, 4. März 2007, 17.00 Uhr Friedenskirche

"bin ich v'rlibt" - Heinrich Heine und Klezmer

Michael Chaim Langer, Gesang und Geschichten
Joachim Günther, Klarinette, Akkordeon, Gesang
Wolfram Ströle, Violine, Gitarre, Gesang
Peter Falk, Kontrabass, Gesang

ORGELMATINEE II

Sonntag, 25. Februar 2007, 11.30 Uhr Lukaskirche

Johann Sebastian Bach: III. Theil der Clavier-Übung (pedaliter)

Orgel und Choral-Gesang: Petros Bakalakos

LOVE SONGS

Sonntag, 4. Februar 2007, 17.00 Uhr Friedenskirche

Liebeslieder aus 5 Jahrhunderten

Dowland, Giuliani, Croton, Folk

Theresia Bothe (Mexiko), Gesang
Peter Croton (Basel), Laute, Vihuela, Biedermeier-Gitarre

ORGELMATINEE I

Sonntag, 21. Januar 2007, 11.30 Uhr Lukaskirche

Buxtehude, Bach, Liszt

An der Orgel (Weigle-Mühleisen 1951/1978/2001): Mihaly Menelaos Zeke

GÖPPINGER KAMMERCHOR - VORWEIHNACHTLICHES KONZERT

Sonntag, 17. Dezember 2006, 17.00 Uhr Friedenskirche

Zoltan Kodaly: Veni Emanuel
Michael Praetorius: Weihnachtsgesänge
Michael Haydn: Deutsche und lateinische Weihnachts-Hymnen
Franz Xaver Gruber: Stille Nacht
Francis Poulenc: Quatre Motets pour le temps de Noël, Salve Regina

Michael Zeke, Orgel
Leitung: Hans-Eugen Ekert

MUSIK ZU LEBEN UND TOD

Sonntag, 26. November 2006, 17.00 Uhr Lukaskirche

Simon Lohet (Hoforganist in Stuttgart, um 1580):
Canzoni

Leonhard Lechner (†1606 in Stuttgart):
Nun schein, du Glanz der Herrlichkeit (1580)

Simon Lohet:
Ottodecima Fuga aus der Orgeltabulatur von Johann Woltz (Basel 1617)

Leonhard Lechner
Deutsche Sprüche von Leben und Tod (1606)

Henry Purcell (1659-1695):
Voluntary for Double Organ

Henry Purcell:
Funeral Sentences
Lord, how long wilt Thou be angry
Nunc dimittis

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
An Wasserflüssen Babylon (fünfstimmiger Orgelchoral)

Gottfried August Hiller:
Der Friede Gottes

Johannes Brahms (1833-1897):
Fuga as-moll für Orgel (ohne Opuszahl)

Johannes Brahms:
Geistliches Lied op. 30

Lukaskantorei Stuttgart
Michael Zeke, Orgel
Leitung: Hans-Eugen Ekert

Eintritt frei!

KLAVIERABEND ALLAN MARTIN

Sonntag, 22. Oktober 2006, 20.00 Uhr Friedenskirche

Schumann: Fünf Stücke im Volkston op. 102
Franz Schubert: Impromptu Ges-Dur op. 90, Nr. 3
Ludwig v. Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op. 47 A-Dur Kreutzer-Sonate in einer Bearbeitung für Violoncello und Klavier von Carl Czerny

Mitwirkung: Ewa Staszewska, Violoncello
Allan Martin spielt auf einem Hammerflügel nach Johann Fritz, Wien 1828

ABENDGOTTESDIENST IN FORM EINER VESPER

Samstag, 16. September 2006, 18.00 Uhr Friedenskirche

Eine Initiative der Bach-Akademie zum Mozart-Jahr!

Wolfgang Amadeus Mozart: Vesperae solennes de Dominica KV 321 (1779)
mit den dazu gehörenden gregorianischen Antiphonen
im Abendgottesdienst in Form einer Vesper
Liturg: Pfarrer Dr. Werner Grimm

Undine Holzwarth, Sopran
Anneka Ulmer, Alt
Fabian Wöhrle, Tenor
Pierre Funck, Bass
Michael Zeke, Orgel
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart und Gäste
Choralschola der Lukaskantorei (Leitung: Pierre Funck)
Leitung: Hans-Eugen Ekert

SOMMERLICHE SERENADE – mit Bewirtung –

Sonntag, 30. Juli 2006, 18.00 Uhr im Garten der Lukaskirche
(a lauschigs Plätzle em Schduagrdr Oschda)

Alte Madrigale (Hassler, Schein)
Mozart-Kanons original Romantisches (Schumann, Silcher)
Evergreens, Volkslieder
Chansons von Christof Stählin in Sätzen von Hans-Eugen Ekert

Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert  

Der Erlös kommt dem "Förderkreis Musik Friedens/Lukas" zugute.
(Ende: ca 21.30)

JAZZKONZERT MIT "VIERMANN"

Samstag, 24. Juni 2006, 20.00 Uhr Friedenskirche

Heiner Stilz, Saxophon, Flöte, Klarinette
Nicolas Schulze, Piano, Fender-Rhodos
Matthias Pasdzierny, Kontrabass
Daniel Kartmann, Schlagzeug und Percussion

Improvisationen über Alte Musik, Folklore, Eigenes.

Zum dritten Mal in der Friedenskirche!

Lange Nacht der Kirchen. Ein Wort - ein Glanz, ein Flug ein Feuer

Sonntag, 4. Juni 2006, ab 19.00 Uhr, Friedenskirche

Raumskulptur von Iris Flexer (www.iris-flexer.de)

19.00 Uhr Ausstellungseröffnung mit Iris Flexer
20.30 Uhr Performance: Iris Flexer (Licht), Ruth Conrad (Lesungen), Hans-Eugen Ekert (Orgel: Spontan-Improvisation und Werke von J. S.  Bach)
22.00 Uhr: Saxophonensemble "Panta Rhei"

Ausstellungsdauer: 4. Juni bis 21. Oktober, in der Friedenskirche.

Zum 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart: FESTLICHE MUSIK IM SALZBURGER DOM

Sonntag, 21. Mai 2006, 20.00 Uhr Lukaskirche

Mozart: Vesperae Solennes de Dominica KV 321

Michael Haydn: Concerto in C für Viola, obligate Orgel und Streicher

Mozart: Vesperae Solennes de Confessore KV 339


Annegret Siedel, Viola d'amore
Undine Holzwarth, Sopran
Anneka Ulmer, Alt
Michael Berner, Tenor
Felix Schuler Meybier, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert

Weitere Aufführungstermine
(Wechselnde Besetzung!):

Samstag, 13. Mai 2006, 17.00 Uhr:
Klosterkirche Alpirsbach

Sonntag, 14. Mai 2006, 17.00 Uhr:
St. Johanniskirche Brackenheim

Samstag, 20. Mai 2006, 20.00 Uhr:
Katholische Kirche Erdmannhausen

Pressestimmen...

"Schwarzwälder Bote" vom 16. Mai 2006 (von Christina Haist):

"[...] Nachdem der letzte Ton verklungen war, gab das Publikum minutenlangem Applaus, um die hervorragende, zweistündige Aufführung der Musiker zu honorieren. Das Konzert war schlicht und ohne viele Worte gehalten. Nur die Musik sprach und mehr bedurfte es nicht. Eine Wohltat für die Ohren und die Seele."

"Heilbronner Stimme" vom 17. Mai 2006 (von Günther Schulz):

"[...] Das Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten unter Ekerts inspirierender Leitung erwies sich den Aufgaben als stets gewachsen.
Konzertmeisterin Annegret Siedel brillierte auf der Viola d'amore mit höchst nuanciertem Spiel und setzte einen brillanten Kontrapunkt zum virtuosen wie fein registrierten Spiel des jungen Organisten Michael Zeke. Höchst aparte Klangwirkungen wechselten ab mit kantablem wie zupackendem Klangbild.
Mozarts große Vespern KV 321 und 339 erfuhren eine beeindruckende Wiedergabe durch Mitglieder der Chöre und das mit Bläsern und Pauken erweiterte Orchester. Ekert wählte stets schlüssige Tempi, erzielte mit den homogenen Ensembles Transparenz wie Klangpracht. [...]
Zu Höhepunkten gerieten die beiden 'Laudate Dominum'. Holzwarth bewältigte die Koloraturen in der Domenica-Vesper mühelos, das Pendant der Confessore-Vesper war in ihrer Interpretation schlicht und dadurch einfach vollendet."

"Stuttgarter Zeitung - Beilage 'Marbach & Bottwartal'" vom 22. Mai 2006 (von Helmut Schwarz):

"[...] Dirigent Hans-Eugen Eckert warnte die Zuhörer vor der 'himmlischen Länge' des Haydn-Concerto, das aber mit himmlischen Klängen die Zeit vergessen ließ. Zum einen verzauberten die aparte Besetzung und die variantenreichen Ausdrucksformen der Komposition, zum andern die bestechend klare und sensible Interpretation der Instrumentalisten, insbesondere das vitale Wechselspiel zwischen Orgel und metallisch klingender Viola. Der Applaus für Annegret Siedel (Viola) und Michael Zeke (Orgel) war absolut verdient. [...]
Der Chor der Lukas-Kantorei und die als Primi inter Pares agierenden Vokalsolisten vermochten die Zeichen des Dirigenten umzusetzen und sorgten für eine eindrucksvolle Aufführung. [...]"

trumpetARTensemble

Sonntag, 7. Mai 2006, 20,00 Uhr Friedenskirche

Leitung: Horst-Dieter Bolz

14 Musiker – alle ehemalige Studenten von Prof. Horst-Dieter Bolz an der Musikhochschule Trossingen – spielen auf Naturtrompeten, Zinken, Ventiltrompeten aller Größen
Alte Musik auf Originalinstrumenten
Neue Musik und Arrangements aus Klassik und Jazz

NACHT – LICHT, Passion und Auferstehung

Karsamstag, 15. April 2006, 20.00 Uhr Friedenskirche

I. Meditative Abendmusik

Matthias Weckmann: "Wie liegt die Stadt so wüste"
Heinrich Schütz: Die Sieben Worte des Erlösers am Kreuz

II. Osternachtsfeier

Heinrich Schütz: Auferstehungshistorie

Fabian Wöhrle, Tenor
Simon Zimmermann, Altus
Vokalensemble Rinascimento
Michael Zeke, Orgel
Lukas Barockensemble Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung: Hans-Eugen Ekert
Liturg: Pfarrer Dieter Bofinger

Die Auferstehungshistorie ist in die Osternachtsfeier integriert, die um 21.30 Uhr mit dem Osterfeuer beginnt (Ende: ca. 23.00 Uhr)

MUSICALISCHE PASSIONS-ANDACHT

Montag in der Karwoche, 10. April 2006, 19.30 Uhr Lukaskirche

Matthias Weckmann: "Wie liegt die Stadt so wüste"
Heinrich Schütz: Die Sieben Worte des Erlösers am Kreuz

Besetzung siehe 15. April

LIEDERABEND

Sonntag, 12. März, 17 Uhr, Gemeindehaus, Schubartstr. 14 (bei der Friedenskirche)

Robert Schumann: Frauenliebe und Leben op. 42
Darius Milhaud: Catalogue de fleurs op. 60
Lieder von Eisler, Schönberg und Dvorak

Kathrin Bechstein, Sopran
Willem Wentzel, Klavier

CHRISTOF STÄHLIN: GIFT UND GÜTE

Samstag 18. Februar 2006, 20.00 Uhr Makal-City-Theater im Lukas-Gemeindehaus, Schwarenbergstr. 117, Bus 40, 42

Ein Abend mit dem Liederpoeten und Kabarettisten

LIEDER ZU WITZ UND WEISHEIT EINER SCHWÄBISCHEN GREISIN
Lieder zur Vihuela.

Christof Stählin ist ein Mann der leisen Töne, der durch seine Texte, seinen hintergründigen Humor, seine Musikalität und sein virtuoses Instrumentenspiel in den Bann zieht. Die Begeisterung für Christof Stählin geht durch die Generationen.

Link zum Künstler: www.christof-staehlin.de

LACHRIMAE – TRÄNEN – TEARS

Sonntag, 29. Januar 2006, 17.00 Uhr Lukaskirche

Susan Eitrich, Barockgesang
Hans-Eugen Ekert, Cembalo und Orgel

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL: MESSIAS ungekürzte Aufführung in englischer Sprache

Sonntag, 11. Dezember 2005, 17.00 Uhr Lukaskirche

Uta Mittelbach, Sopran
Ina Jacks, Alt
Michael Berner, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Lukas-Barockorchester Stuttgart auf historischen Instrumenten
Lukaskantorei Stuttgart

Leitung und Cembalo: Hans-Eugen Ekert

Eintrittspreise: Kategorie 1 (nummeriert): 19,– €, erm. 15,– €
Kategorie 2 (nicht nummeriert): 14,– €, erm. 10,– € Familien: 35,– €

Vorverkauf:
ACCU-Center Worch, Neckartor · I-Punkt, Königstraße 1 ·
Papier Baumann, Lukasplatz · Ostend-Buchhandlung, Ostendstraße

MUSIK ZU LEBEN UND TOD - Bach, Mozart, Brahms, Reger

Sonntag, 20. November 2005, 17.00 Uhr Friedenskirche

Michael Zeke an der Rensch-Orgel

Das Konzertdebut unseres neuen Organisten auf der Friedens-Orgel